Dramatischer Zählfehler in USA

https://techstartups.com/2020/10/27/new-cdc-data-shows-hospitals-counted-heart-attacks-covid-19-deaths-cdc-counts-510000-patients-actually-died-heart-attacks-instead-covid-19-deaths/

»To date, the U.S. has recorded 226,524 COVID-19 deaths, according to the latest data from Johns Hopkins University. However, that number may not tell the whole story. According to the new CDC data collected from hospitals across the country for the period ending October 21, CDC found that over 51,0000 patients actually died from heart attacks instead of COVID-19. CDC data reveals that hospitals have been counting patients who died from serious preexisting conditions as COVID-19 deaths.«

51.000 der in der Corona-Statistik als an / mit der Krankheit verstorben Gezählten sind in Wahrheit einem Herzinfarkt erlegen – das sind 22,5% der bisher publizierten Sterbezahlen. Dies ist jetzt bei einer Überprüfung durch die CDC aufgefallen, der amerikanischen Gesundheitsbehörde.

Nun ja, kein Wunder, wenn Krankenhäuser mit Geldprämien gelockt werden für jeden Corona-Toten, dann ist die Versuchung natürlich groß, den Totenschein zu „frisieren“ – leicht verdientes Geld (wenn man ein gewissenloser Bandit ist).

Auch in Deutschland gibt es diese zusätzlichen Vergütungen für Corona-Fälle und -Tote, bin mal gespannt, was da bei uns noch so alles hochkochen wird…

Der verlinkte Artikel bietet eine statistische Grafik und ein (englisches) Video mit weiteren Informationen. Die übersetzte Einleitung des Artikels ist wie folgt:

Damals im August schrieben wir über die U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC), nachdem die Behörde ihre aktualisierten vorläufigen Todeszahlen für den Berichtszeitraum vom 1.2.20 bis 22.8.2020 gemeldet hatte. Den Statistiken zufolge sagte die CDC, dass nur 6% der 153.504 Todesfälle in den USA nur mit COVID-19 zusammenhängen.

Die übrigen 94% hatten im Durchschnitt 2+ Vorerkrankungen oder Ursachen pro Todesfall. Mit anderen Worten: 94% der Amerikaner, die an COVID-19 starben, hatten neben dem Virus noch andere »Arten von Gesundheitszuständen und beitragenden Ursachen«, so die CDC in dem neuen Bericht. Nahezu 60% aller Todesfälle waren über 75 Jahre alt.

Bis heute haben die USA 226.524 COVID-19-Todesfälle verzeichnet, so die neuesten Daten der Johns Hopkins University. Diese Zahl sagt jedoch möglicherweise nicht die ganze Geschichte aus. Nach den neuen CDC-Daten, die in Krankenhäusern im ganzen Land für den Zeitraum bis zum 21. Oktober gesammelt wurden, stellte die CDC fest, dass über 51.0000 Patienten tatsächlich an Herzinfarkt statt an COVID-19 starben. Aus den CDC-Daten geht hervor, dass Krankenhäuser Patienten, die an schweren Vorerkrankungen gestorben sind, als COVID-19-Todesfälle gezählt haben.

Die überhöhten Angaben der Krankenhäuser könnten zum Teil darauf zurückzuführen sein, dass die Krankenhäuser Anreize für die Behandlung von COVID-19-Patienten erhalten. Medicare zahlt für die Behandlung von COVID-19-Opfern einen 20-prozentigen Zuschlag zu den regulären Krankenhauszahlungen. Wenn ein Patient beispielsweise ein Coronavirus in seiner Diagnose hat, unabhängig davon, ob er wegen COVID-19 ins Krankenhaus eingewiesen wurde oder nicht, erhält das meldende Krankenhaus eine Rückerstattung von 13.000 US-Dollar – und zusätzlich 39.000 US-Dollar, wenn der Patient an ein Beatmungsgerät angeschlossen wird.

Nach den neuesten CDC-Daten starben [nur] etwa 10.000 Patienten [4,4%] tatsächlich an COVID-19 als alleiniger Todesursache. [Hervorhebungen von mir]

Der schwedische Weg ist wohl doch der gesündere…