Industrie 4.0

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/die-vierte-industrielle-revolution/

«Mit der Entdeckung des Unbewussten hat man die nachhaltigere Wirkung von ’soft power‘ entdeckt. Sie beschreibt das gesamte Spektrum von Techniken zur Manipulation der öffentlichen Meinung, unterstützt und weitergegeben durch Netzwerke, Stiftungen, Think-Tanks und Lobbygruppen, durch Medien und Kulturindustrie, sowie durch den gesamten Erziehungs-, Bildungs- und Ausbildungssektor. […]  Es geht um eine tiefgreifende Transformation der Gesellschaften; um Medien, Umwelt, Gesundheit/Impfungen, 5 G, Transhumanismus und um künstliche Intelligenz.»

Wären Menschen Maschinen, so wären sie Gefangene vorgegebener Abläufe – was die Unmöglichkeit von Weiterentwicklung beinhaltet. Ein kurzer Blick in den evolutionären Verlauf reicht also, um auszuschließen, dass Menschen Maschinen sind. Wie man dennoch glauben kann, Maschinenmenschen könnten ein Fortschritt sein, ist nur mit abgrundtief dummer Hybris bzw. dem Wunsch nach ewigem Stillstand – der Definition von „Hölle“ – zu erklären.

Die Freiheit der Seele, ihre Weite und Erhabenheit entstammt dem ewigen Ursprung allen Seins: Wer die Seele aufgeben will, verneint deshalb das Leben und die Schöpfung selbst. Und dieser primitive Kinderglaube erst, der Mensch sei nur sein Gehirn, und es reiche aus, dessen Inhalt in einen Computer zu transferieren und schon hätte man damit ein Bewusstsein übertragen! Das Wesen des Menschen als bewusstes Ganzes, das ist mindestens sein vollständiges Nervensystem, von den Zehenspitzen bis unter die Haarwurzeln – das da im Kopf, das ist nur ein Knoten davon, und noch nicht mal der größte (der ist im Magen-Darm-Bereich). Dieses Wesen irgendwohin zu übertragen, ist schlicht unmöglich, ohne es zu zerstören. Was aber das Ziel zu sein scheint der im Selbsthass verlorenen Leute, welche anzubeten uns befohlen wird.

Jedoch, es kostet nur ein Zwinkern, die Gefolgschaft aufzukündigen, und die Macht der Räuberbarone des Bösen wird Geschichte sein.

Corona: Fehlalarm?

https://www.rubikon.news/artikel/opfer-der-angst

https://www.rubikon.news/artikel/das-gespenst-der-diktatur

https://www.rubikon.news/artikel/das-medien-versagen-2

Auszüge im Exklusivabdruck in drei Teilen aus „Corona: Fehlalarm?“ von Prof. Sucharit Bhakdi beim „Rubikon“. Das Buch war schon Wochen vor seinem Erscheinungstag an der Spitze der deutschen Bestsellerlisten, z.B. beim „Spiegel“ oder bei Amazon.

«Prof. Sucharit Bhakdi war in der vergangenen, sehr einseitig geführten Diskussion um Covid-19 ein echter Lichtblick. Besonnen und kompetent zerlegte der Infektionsepidemiologe die fachlichen Fehler seiner Mainstream-Kollegen sowie übereifriger Politiker. Es ist daher ein großer Glücksfall, dass er zusammen mit Karina Reiss auf dem Höhepunkt der Corona-Hysterie die Zeit fand, ein ausführliches Buch zu schreiben, das die Geschichte dieses dramatischen politischen und medizinischen Irrtums neu aufrollt, Interessierten viele schlagkräftige Argumente in die Hand gibt.»

Erschienen im Goldegg-Verlag, ISBN-13: 978-3990601914, ca. 15€.

Letzte Zuflucht „Zweite Welle“

Jeder kann wissen und sehen, dass von COVID19 keine besondere Gefahr mehr ausgeht (falls es das überhaupt je tat). Die Gefahr, z.B. auf dem Weg zur Arbeit mit dem Auto zu verunglücken, liegt inzwischen um ein Vielfaches höher, als an Corona zu versterben.

Es gibt zuerst einmal inzwischen viel zu wenig Infizierte – die Chance, einem davon überhaupt zu begegnen, liegt ungefähr im Bereich der eines Lottogewinns der höchsten Klassen.

Jedoch, selbst wenn man in Kontakt mit einem SARS-COV2-Infizierten käme, läge das daraus resultierende allgemeine Todesrisiko bei 0,01%, wahrscheinlich sogar noch darunter.

Dies ist zwar inzwischen alles bekannt, und unbestreitbar sehr hart wissenschaftlich belegt. In meinem Blog finden Sie dazu eine Vielzahl von Studien und Beweisen.

Weithin übersehen wird aber, was diese Erkenntnisse für die – laufend geschürte – Furcht vor einer „zweiten Welle“ bedeuten. Vor was genau sollen wir hierbei eigentlich Angst haben?

Sehen Sie, wenn ein Risiko, das mit dem einer schweren Erkältung oder Grippe vergleichbar ist, solche Maßnahmen rechtfertigt, was ist dann die sich daraus ergebende künftige Handlungsempfehlung?

Alle sperren sich zuhause ein und warten, bis sie verhungert sind? Anders gesagt, kann es überhaupt je eine Zeit geben, in der kein solches – minimales – Risiko besteht, und wie genau sollen wir weiterleben, wenn derart kleine Risiken untragbar wären?

Nun. Es ist leider davon auszugehen, dass die wahren Zahlen und Zusammenhänge in der Regierung bekannt sind. Dass man dennoch so handelt, wie man handelt, und immer weiter handelt, muss deshalb entweder abgrundtiefer Dummheit, Korruption, Erpressung oder Bedrohung geschuldet sein.

(Anmerkung: Ja, man kann – legitim, wie ich finde – argumentieren, dass zu Beginn der Krise die Gefahren noch nicht abschätzbar waren, und aus Vorsicht heraus überreagiert wurde. Spätestens seit Mitte April aber liegen alle notwendigen Fakten unzweifelhaft auf dem Tisch. Seit über zwei Monaten hätte man alles abblasen müssen. Ruinieren die Politiker unser Land nur zu ihrer Gesichtswahrung, oder was ist der Grund für dieses wahnsinnige Verhalten?)

Unter Angst ersticktes Leben

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/das-vorsorgeprinzip-ist-ein-gefaehrliches-dogma/

«Das Corona-Regime […] transportiert das Denken, das seit geraumer [Zeit] die Chefetagen deutscher Unternehmen und die Konferenzsäle der Politik in allen Zusammenhängen beherrscht, nun für alle sichtbar in den öffentlichen Raum und den Alltag eines jeden Bürgers. Diese Gesellschaft lähmt sich umfassend unter dem durch das Vorsorgeprinzip gestützten Primat der Phobien, ganz gleich, ob es um Investitionen in die Zukunft geht, um die Umwelt oder die Gesundheit. […] Vielleicht aber verhilft die Pandemie schließlich doch zu der Einsicht, dass dieser Weg niemals Probleme löst, sondern solche nur verlagert und potenziert. Die größte Gefahr birgt eben häufig der Versuch, jegliches Risiko zu meiden.»

Das derzeitige Primat der, die Völker global verratenden, Politik lautet entweder „Selbstmord aus Angst vor dem Tode“ oder „Die Hand, die mich füttert, beiß ich nicht“ – der vollendete Widersinn der Corona-Maßnahmen ist nicht anders zu erklären.

Wieder und wieder die gleiche Leier

https://www.youtube.com/watch?v=f1jV3tJ2Lqw

«CBS ’60 MINUTES‘ documentary on the swine flu epidemic of 1976 in the U.S. It went on air only once and was never shown again. Watch this video documentary and listen to testimony of people who caught Gullian-Barre paralysis because of the swine flu vaccine. They sued the US government for damages. 500 cases of Gullian-Barre paralysis, including 25 deaths—not due to the swine flu itself, but as a direct result of the vaccine. At the time President Gerald Ford, on advice from the CDC, called for vaccination of the ENTIRE population of the United States. The difference now, and what is the REAL danger, we have no questioning media.»

Auch 1976 gab es eine von der Industrie geschürte Virus-Panik; es ging um die Schweinegrippe. Auch zu dieser Zeit schon wurde erzählt, dass alle sterben müssten, und die einzige Rettung ein Impfstoff sei. Jedoch, zwei Drittel der Geimpften entwickelten schwere Krankheitssymptome, insbesondere das Guillain-Barré-Syndrom (Lähmungen im ganzen Körper), und viele Menschen überlebten die Impfung nicht. Und auch bei dieser Epidemie wollte der amtierende Präsident, Gerald Ford, auf den Rat von Wissenschaftlern hin die gesamte Bevölkerung impfen lassen. Der Unterschied zu heute aber ist, es gab noch eine kritische und aufmerksame Presse, die sich nicht im Hintern der Mächtigen suhlte*.

Dazu, wieder einmal, dringend empfohlen die erschütternde „ARTE TV“-Dokumentation über die Schweinegrippen-Panik in Europa 2009, in welcher Drosten, der selbe, auch damals schon, der große Panikmacher und hysterische Warner war, und Dr. Wolfgang Wodarg, der selbe, auch damals schon, den ganzen Schwindel aufdeckte. Es ist deshalb komplett wahnsinnig, auf wen unsere Politiker jetzt hören, es ist sogar so unfassbar wahnsinnig, dass definitiv andere Ziele als die Gesundheit der Bevölkerung dahinter stecken müssen.

*) Es gibt zwar aufrichtige und investigative Journalisten immer noch, bei den „alternativen Medien“, sie werden aber als rechte Bösnazi-Verschwörungstheoretiker verschrien vom sog. „Mainstream“ und bedauerlicherweise glauben letzterem immer noch viel zu viele.

Lockdown-Irrsinn

https://www.rubikon.news/artikel/der-lockdown-irrsinn

«Wir wissen heute sehr viel über die Todesraten bei Covid-19-Infizierten, über den Einfluss von Faktoren wie Alter und Vorerkrankungen, über die Ungefährlichkeit von Menschen ohne Symptome und andere für die Einschätzung der Epidemie relevante Faktoren. Zumindest wissen es diejenigen, die es wissen wollen. Alle anderen haben sich offenbar zu einem radikalen Lockdown ihres Verstandes entschlossen.»

16 ausführlich belegte und umfassend erläuterte Fakten, welche die Vorstellung, „Lockdown“, Maskenzwang, Schulschließungen oder Abstandsgebot würden auch nur im allermindesten Bisschen dem Wohl der Menschen dienen, in subatomare Fitzelchen zerreißen.

Ich kann mich gut erinnern, zu Beginn der Pandemie tönte es landauf, landab, dass niemand die Exponentialfunktion verstünde; und, dass auch wer sie verstünde, nicht in der Lage sei, ihre Wirkung richtig einzuschätzen – Menschen seien dazu unfähig. Nun, ich selbst kenne die Exponentialfunktion seit meiner Kindheit, und ich kenne auch sehr viele Menschen, die sie ebenfalls verstehen. Und ich sehe es zwar durchaus ebenso, dass exponentielle Auswirkungen dem menschlichen Geist nur schwer zugänglich sind. Aber wissen Sie, was tatsächlich kaum einer kennt? Die Farr’schen Gesetze – doch diese wären viel, viel wichtiger (und zutreffender!) gewesen, um mit der Pandemie richtig umzugehen.

(Im verlinkten Artikel sehr viel mehr Informationen zu diesen Gesetzmäßigkeiten, z.B., dass Dr. Isaac Ben-Israel, Israels wohl berühmtester Wissenschaftler, die Farr’schen Gesetze schon frühzeitig auf die aktuelle Pandemie angewendet hat, und zu völlig korrekten und mittlerweile von der Realität uneingeschränkt bestätigten Ergebnissen kam – welche einen anderen Umgang mit der Pandemie dringend forderten; Dr. Ben-Israel wurde vom sog. „Mainstream“ aber selbstverständlich totgeschwiegen).

Ein großer Neustart ist das Ziel, und um es zu erreichen, wird die Menschheit systematisch verdummt und zu Sklaven degradiert. Fast alle Regierungen sind durchgedreht und haben die ihrem Schutz Befohlenen systematisch belogen und hinters Licht geführt.

Es ist so erstaunlich, dieselben Leute, welche unbestreitbar den beklagenswerten Zustand des Planeten zu verantworten haben – schließlich waren und sind sie es, welche Amt und Würden bekleiden –, erklären nun gerade diejenigen, welchen dieser furchtbare Schaden und dieses grauenvolle Leid zugefügt wurden, zu den Schuldigen. Und als Lösung präsentieren sie Sterilisation, Vergiftung, Massenmord. Wie können sie glauben, damit durchzukommen?

Nun sind sie halt da

http://www.pi-news.net/2020/06/buergerkriegsaehnliche-zustaende-nun-sind-sie-halt-da/

«Die Mainstream-Medien tragen eine große Mitschuld an der aufgeheizten Lage im Land. Seit Monaten werden Polizisten und die gesamte Institution Polizei pauschal, wie auch die Bundeswehr, mit einer regelrechten Hetze überzogen und als ‚rechtsradikale Schlägertruppen‘ bestehend aus Rassisten dargestellt.»

Man versteht die Zustände, die «nun halt da sind»*, nur, wenn man sie misst an einer Agenda. An der Agenda, die Menschen gegeneinander aufzubringen und zu spalten, also der Ideologie des „Teile und Herrsche“ nach Macchiavelli.

Maskenzwang, Abstandsgebot, Hausarrest? Verhindere die Kommunikation zwischen Menschen, mithin, spalte sie in machtlose Einzelgrüppchen. Drakonische Maßnahmen gegen Bürgerrechts-Demos? Keine Vereinigung der Kräfte für Recht und Ordnung zulassen. Bei BLM-Demos jedoch wegsehen? Klar, die Bevölkerungsgruppen müssen gegeneinander aufgebracht werden, damit sie nicht das enorme Potential ihrer gemeinsamen Energie erkennen können.

Männer gegen Frauen, Schwarze gegen Weiße, Alt gegen Jung, Inländer gegen Ausländer. Und so weiter. Immer nur sollen sich alle fleißig gegenseitig hassen, damit sie nicht gegen den wahren Feind aufbegehren, und erst recht nicht erkennen, in welch bösem System sie gefangen sind.

Die (an der ständig zunehmenden Gehirnwäsche und laufend unverhohleneren Hetze in den Medien) aber auch ablesbare, um sich greifende Panik der herrschenden Klasse, welche sich eben in immer krasseren Maßnahmen und immer noch offensichtlicherem Unsinn äußert, ist dabei durchaus begründet. Denn ihre Zeit ist vorbei.

*) Merkel am 22.09.2015: «Ist mir egal, ob ich schuld am Zustrom der Flüchtlinge bin. Nun sind sie halt da.»

Verräterische Unart

https://www.rubikon.news/artikel/ein-bisschen-diktatur

«Die systematische Traumatisierung hat die Gesichter und Herzen und Gedanken der Deutschen radikal und dauerhaft verwandelt. Ich möchte die kollektive Selbstaufgabe anhand eines eher kleinen sprachlichen Alltagsphänomens beschreiben. Und zwar geht es um die hyperinflationäre Verwendung des unbewusst-verschämten: ‚ein bisschen.‘ »

Klare Sprache ist Zeugnis reinen Geistes – rein sowohl im Sinne des „makellos“, als auch des „durchdacht“. Das Wischi-Waschi-Geschwurbel, mit dem die hohen Herren uns Tag für Tag einzuseifen suchen, offenbart nur tiefe innere Unsicherheit. Sie wissen, würden sie sagen, was sie wirklich kennen, tun und planen, so würden sie dies vielleicht nicht überleben. Also schnürt Angst ihnen die Kehle zu, und sie hampeln um den heißen Brei ihres gequälten Gewissens herum.

Niemand hat die Absicht

https://www.youtube.com/watch?v=5HfgOZeQ4Hw&t=108

Wer davon reden würde, dass wir derzeit ein, im Angesicht ihres Untergangs, verzweifeltes Aufbäumen der (selbst ernannten) „Eliten“ sehen, mit dem Versuch der Finalisierung einer globalen Weltordnung bzw. Diktatur unter der Flagge „Corona“ – der würde als böser rechter Aluhut gebrandmarkt und mundtot gemacht.

Dabei sagte Angela Merkel schon 2011 (!) auf dem Evang. Kirchentag:

«Warum ist Kopenhagen gescheitert? […] Im Grunde sind wir zum Schluss an einem Punkt gescheitert, der ganz interessant ist im Zusammenhang mit der Globalen Ordnung.

[…] China und Indien haben gesagt: Wir sind bereit, uns [zu diversen Klimaschutzzielen] zu verpflichten, aber wir sind nicht bereit, uns verbindlich international zu verpflichten. Wir machen das zu Hause, ihr müsst uns glauben, aber wir geben keine Souveränität ab an internationale Organisationen.

Und das ist der vielleicht spannende Schritt, den wir Europäer ja schon gewohnt sind. Wir haben lauter Souveränität an die Europäische Kommission abgegeben. […] Und andere Länder sind daran überhaupt noch nicht gewöhnt.

Und wenn man eine wirkliche Weltordnung haben will, eine globale politische Ordnung, dann wird man nicht umhinkommen, an einigen Stellen auch Souveränität, Rechte an andere abzugeben. Das heißt, dass andere internationale Organisationen uns dann bestrafen können, wenn wir irgendwas nicht einhalten. Und davor schrecken viele Länder noch zurück. Das ist aus meiner Sicht ein wirklicher kultureller Prozess, den wir durchlaufen müssen.»

Auf dem Weg in die neue Zeit

https://www.rubikon.news/artikel/schmerzhafte-wahrheit

«Unzählige Berichte, Interviews, Whistleblowings und Enthüllungen zeigen — bei so mancher Übertreibung oder Emotionalität, die sich teilweise untermischt — ein sehr klares, Sinn ergebendes Bild eines tief verwurzelten, zum Himmel stinkenden Sumpfes, der sich über unseren gesamten Globus erstreckt.»

Der verlinkte Artikel bietet einerseits eine überbordende Fülle an Verweisen und Belegen für die grauenvollen Machenschaften eines menschenverachtenden, nur satanisch zu nennenden Systems, welches sich des Globus‘ und der Menschen bemächtigt hat.

Jedoch, dessen Zeit ist vorbei, alles wird gerade offenbar – auch dies erkennt der Artikel glasklar. Und bietet deshalb andererseits auch Hilfestellung für den Aufbruch in das neue Zeitalter der Menschheit – zu welchem jeder berufen ist, sein Bestes dafür zu geben.

Wir alle sind Zeugen der größten Umwälzung, die es in der Zeit des Menschen je gegeben hat. Und eines ist mal sicher, die Räuberbarone stehen dabei auf der falschen Seite der Geschichte.

Doppelte Standards als Machtinstrument

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/seehofer-hat-ungewollt-ungewoehnliche-bekenntnisse-zu-freiheit-und-sicherheit-ausgeloest/

«Wer allerdings die Freiheit der Taz verteidigt, auch üble Texte und schrille Sichtweisen zu veröffentlichen, der muss sich fragen lassen, wieso das offensichtlich für andere Bereiche nicht gelten soll.»

An Vorgängen wie dem krassen Hasstext gegen Polizisten in der „Taz“ offenbart sich, dass es den politisch korrekten Sprach- und Tugendwächtern mitnichten um gesellschaftliche Fortentwicklung geht, sondern nur um die Erringung von Macht.

Das Erschreckende daran ist nicht der Versuch an sich. Sondern die abgrundtiefe Verlogenheit, mit welcher er unternommen wird, und dass so viele darauf hereinfallen.

Sagen, was gedacht werden soll

https://vera-lengsfeld.de/2020/06/22/wie-die-tagesschau-die-randale-in-stuttgart-verfaelscht/

«Die Öffentlich-Rechtlichen Rundfunksanstalten haben die Aufgabe, uns mit Nachrichten zu versorgen. Stattdessen üben sie sich in Propaganda, um Ereignisse, die nicht mehr verschwiegen werden können so ‚einzuordnen‘, dass die Gebührenzahler nicht mehr wissen, was sich wirklich abgespielt hat.»

Vera Lengsfeld, Bürgerrechtlerin und wichtige „Wende“-Akteurin, analysiert einen „Tagesschau“-Beitrag zu den Randalen von Stuttgart, mit erschreckenden Ergebnissen. „Sagen, was ist“, dieses berühmte Zitat von Rudolf Augstein (Gründer des „Spiegel“), das ist schon lange passé. «Neutralitätsjournalismus ist uninteressant und unaufrichtig», so tönt es stattdessen heutzutage im „Spiegel“, und man muss deshalb zu den alternativen Medien ausweichen, um ehrlichen Journalismus noch zu finden.

Nur, der sog. „Mainstream“ schaufelt sich damit gerade sein eigenes Grab, denn „verarschen kann ick mir ooch alleene“, sagt der Berliner. Tja, lesen will den Dreck also keiner mehr; und die Industrie hat mittlerweile auch gemerkt, dass die Auflagenzahlen komplett zusammengeschwindelt sind und fährt die Werbung zurück. Jedoch, als Propaganda-Sprechpuppe herrschender Kreise scheint man sich derzeit noch über Wasser halten zu können… der legendäre Geiz und die unermessliche Gier dieser Leute sollten allerdings Mahnung sein, dass auch das kein tragfähiges Geschäftsmodell sein wird.

Der Tag nicht fern

https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/ard-sondersendung/videosextern/thomas-berbner-ndr-kommentiert-die-stuttgarter-randale-und-den-umgang-mit-der-polizei-102.html

Thomas Berbner, NDR, kommentiert die Stuttgarter Randale und den Umgang mit der Polizei. «Vielleicht ist der Tag nicht mehr so fern, dass niemand mehr Polizist werden möchte.»

Eine seltene Ausnahme in unserer heutigen Medienlandschaft, einer ist gegen die Gewaltherrschaft des Stärkeren. Ob er seinen Job noch lange behalten darf?

(Hinweis: Das Video wird an der Originalquelle (ARD) nur bis 29.06.2020 verfügbar sein. Nach diesem Datum z.B. bei Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=lkunyB2HQdM außerdem findet sich eine Mitschrift hier: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/ndr-kommentar-vielleicht-ist-der-tag-nicht-mehr-allzu-fern-dass-niemand-mehr-polizist-werden-moechte/)

Ohne Ahnung im Blindflug

https://www.rubikon.news/artikel/panischer-schnellschuss

«Im Ergebnis werde in der Antwort ‚eingeräumt, dass die Regierung im Blindflug entschieden hat‘, so Müller. Er bezeichnet es als ‚erschreckend, wie leichtfertig aus einem Bauchgefühl heraus Maßnahmen beschlossen wurden, die Schäden in Billionenhöhe verursachen‘. Und fügte hinzu: ‚Ohne Folgenabschätzungen für verschiedene Handlungsalternativen in mehreren Szenarien war der Lockdown also nach dieser Antwort ein panischer Schnellschuss!’»

Die Bundesregierung hat sich inzwischen doch noch bequemt, auf die gemeinsame Anfrage von fünf Professoren zu antworten. Dabei ist ein verheerendes Zeugnis der Ahnungslosigkeit, Voreingenommenheit und Denkfaulheit herausgekommen.

Zum Themenkomplex der schlampigen Regierungsarbeit und der völlig verfehlten Risikovorsorge siehe auch:

https://www.heise.de/tp/features/Was-ich-nicht-weiss-das-macht-mich-nicht-heiss-4790163.html

Natürlich wird aber all das widersinnige und destruktive Handeln sofort schlüssig, wenn man verdeckte Interessen im Hintergrund und von diesen (suchen Sie sich etwas aus*) gesteuerte, profitierende, erpresste oder gar bedrohte Politiker und Wissenschaftler annimmt, ja, das ist sogar die einfachste Erklärung.

*) Falls Sie meine Einschätzung interessiert: Ich denke, es ist eine Kombination aller genannten Vektoren, in unterschiedlicher Gewichtung je nach adressiertem Akteur.

Knopfdrücker

https://www.rubikon.news/artikel/der-grosse-reset

«Wie realistisch ist eigentlich dieser Große Reset? Ist das nur die fixe Idee einer Clique von Superreichen? Leider nicht. In meinem Buch von 2014 ‚Die Macher hinter den Kulissen‘ (14) habe ich ganz vorsichtig gegen eine Mauer von Verdächtigungen einer vermeintlichen Verschwörungstheorie empirisch aufgezeigt, wie die in mühsamer Arbeit in Jahrhunderten erkämpften demokratischen Mitbestimmungsinstrumente für den Allgemeinwillen, die volonté genérale, und das Gemeinwohl, die in den modernen Staaten fest verankert waren, von Netzwerken und Denkfabriken der Superreichen Stück für Stück unterwandert und von innen her ausgehebelt wurden.»

Mit unersättlicher Gier hat eine winzige Schicht von Leuten ihren Reichtum in obszöne und gotteslästerliche Dimensionen erweitert, und nebenbei dafür gesorgt, dass durch Steuerflucht die Staaten des Globus‘ verarmt und ausgeblutet sind.

Und nun wollen sie den „Great Reset“, um alles abzuschaffen, für welches sie keine Verwendung erkennen. Nichts als das finale Dunkel streben sie nun an. Doch erst vor den Pforten der Hölle werden sie, in ihrer grenzenlosen Überheblichkeit, erkennen, welch abgrundtief bösem Herrn sie dienen: der eigenen Hybris und Dummheit; und dass dieses Böse auch sie noch fressen wird.

Den anderen, die die Pfade des Lichtes wandern, bleibt die Hoffnung auf das Erbarmen des Schöpfers, denn Ihm liegt sogar jeder Grashalm innig am Herzen.

Doch selbst das wird nicht reichen, weil: Nur das Böse geschieht, welches die Guten zulassen.

Beständig sollten wir uns deshalb erinnern: Der Guten sind so viele, der Bösen so wenige… die im Dunkel Verlorenen wissen, warum sie sich so sehr fürchten.

Angsterzeuger

https://www.youtube.com/watch?v=HEc-VAIRwV8

Udo Pollmer analysiert unseren heutigen Regierungsstil – „Zurück ins Mittelalter“ scheint die Devise zu sein. Denn schon damals wurde die Angst vor unsichtbaren dunklen Mächten hemmungslos angewendet, um die Menschen zu disziplinieren und ihre reibungslose Vernutzung zu sichern. Was dem einen gruseliger Dämon, ist dem anderen untoter Gen-Schnipsel. Offener Diskurs, Erkenntnisgewinnung gar, wären da nur hinderlich: „Unter die Knute und Maul halten“, sonst Aluhut.

Von Udo Pollmer gibt es auch hochinteressante Videos zum Thema Impfen, in welchen er außerdem tatsächliche Lebensrisiken des Einzelnen sachlich und überlegt einordnet.

Die Liebe zum Hass

https://www.tichyseinblick.de/meinungen/wenn-linker-humor-menschenverachtend-wird/

Ist es nicht seltsam, dass ausgerechnet die, welche so sehr davon überzeugt sind, für sich selbst Humanität und Gerechtigkeit ganz grundsätzlich gepachtet zu haben – jedoch Andersdenkende derart brutal entmenschlichen und unerbittlich verachten?

Passend dazu Jan Fleischhauer im „Focus“ – «John Cleese hat eine Theorie. Je emotional instabiler ein Mensch sei, desto größer seine Neigung, sich aufzuregen.»:

https://www.focus.de/politik/deutschland/schwarzer-kanal/die-focus-kolumne-von-jan-fleischhauer-bitte-nur-betroffene-entscheidet-kuenftig-die-hautfarbe-wer-sich-politisch-aeussern-darf_id_12121320.html

Der Balken im eigenen Auge

https://de.sputniknews.com/kommentare/20200620327392785-lobbyismus-deutsche-politiker/

«Eine Hand wäscht die andere‘ – dieser Leitspruch könnte auch hoch oben am Reichstagsgebäude angeschlagen sein. Stattdessen ist dort aber in einer Länge von 16 Metern der Satz ‚Dem Deutschen Volke‘ zu lesen. Doch leider weiß das deutsche Volk sehr oft gar nicht, was ihre Bundestagsabgeordneten hinter den Kulissen oder auch als so genannte ‚Nebentätigkeit‘ wirklich treiben.»

Die deutsche Politik gefällt sich ja recht oft darin, andere Länder als korrupte Bananen zu verunglimpfen. Der Blick von außen auf die eigenen Verhältnisse mag da hilfreich sein.

(Wobei, mit einem Balken im Auge sieht es sich doch ohnehin so schlecht, dass man Splitter anderswo nur imaginieren könnte. „Erst mal vor der eigenen Tür kehren“ wäre also wohl eher angebracht.)

Panik ist ein schlechter Ratgeber

https://edition.cnn.com/videos/tv/2020/05/01/making-sense-of-emerging-coronavirus-data.cnn

Prof. John Ioannides, einer der einflussreichsten lebenden Wissenschaftler, und derzeit der vermutlich weltweit führende Epidemiologe, argumentiert im Interview mit CNN eindeutig für die zwar schrittweise, aber dennoch unbedingt sofort zu beginnende Aussetzung der Corona-Maßnahmen.

Auch in einem Artikel des Medizinjournals BMJ hat Prof. Ioannides seine Einschätzung zu den Maßnahmen detailliert begründet:

«Lockdowns waren verzweifelte, begründbare Entscheidungen, als wir wenig über Covid-19 wussten. Aber jetzt, da wir mehr wissen, sollten wir Übertreibungen vermeiden. Wir sollten Sperrmaßnahmen sorgfältig und schrittweise entfernen und datengesteuertes Feedback zur Bettkapazität und zu Prävalenz- / Inzidenzindikatoren geben. Andernfalls können längere Sperrungen zu Massenselbstmord führen.» [Anm.: Dieses „Mehrwissen“ gibt es seit Mitte April!]

(Übersetzung des BMJ-Artikels entnommen aus diesem Artikel. Dort finden Sie auch viele weitere Informationen betreffend die Einstellung von Prof. Ioannides in Sachen Corona)

Alter Schwede

https://www.rubikon.news/artikel/die-alternative

«Auf allen Kanälen zeigt man uns deshalb derzeit Statistiken, die beweisen [sollen], dass Schweden mit seinem ‚leichtsinnigen‘ Kurs unnötig Leben riskiert habe [verglichen mit Deutschland]. Aber sind diese Analysen korrekt? Eine nähere Betrachtung zeigt: Beide Länder haben offensichtlich ganz andere Gesundheitsprobleme als Covid-19. Der Unterschied ist nur: Schweden hat das bereits bemerkt.»

Wenn nicht sein kann, was nicht sein darf – die allgegenwärtige Hetze, gegen den schwedischen Umgang mit der Corona-Krise, wird mittels präzisen Zahlen und Beweisen zerfleddert, und Deutschland sieht dabei gar nicht gut aus.

Mao reloaded

https://www.theeuropean.de/wolfram-weimer/karl-marx-war-ein-schlimmer-rassist/

«Was die linke Bilderstürmer-Bewegung dabei übersieht: Ihr eigener größter Säulenheiliger war ein übler Rassist. Karl Marx hasste Juden wie Schwarze in erschreckend expliziter Weise. Er ist in der Kategorie ‚Rassist‘ weit vor Bismarck einzuordnen.»

Es ist ja an der Zeit für eine Entschuldigung gegenüber den Taliban. Was haben wir sie verachtet, als sie die Buddha-Statuen sprengten! Doch nun sehen wir, wer die Vergangenheit ausradiert, der tötet die Zweifel der Gegenwart… je dümmer also der Popanz, welchem man hinterherläuft, um so lauter wird gebrüllt.