Auf halber Strecke gescheitert

https://www.wochenblick.at/welt/ganz-neu-im-gender-repertoire-lesbische-maenner/

»Einer der neuesten Auswüchse der gezielt betrieben Geschlechterverwirrung der Gender-Ideologie zeigte sich jüngst am Beispiel eines fünfzigjährigen Malermeisters aus Rheinland-Pfalz: Er kam nun zu der Erkenntnis, dass er ein “lesbischer Mann” sei.«

Netter Versuch, auch den heterosexuellen Männern eine Opferstatus-Nische zu schustern. Allerdings kommt man damit nicht an die Fleischtöpfe der Frauenförderung. In Anbetracht der inzwischen völlig beliebigen Phantasterei sexueller Selbstidentifikation schlage ich deshalb vor, dass diejenigen Männer, welche der uralten Natur des Lebens und der Arterhaltung folgen, sich künftig als „Lesbische Frauen, gemeinerweise gefangen in Männerkörpern“ definieren.