Die Volksgefährder

https://www.rubikon.news/artikel/die-volksgefahrder

»Haben Sie es bemerkt? Sie werden überwiegend nicht mehr als Mensch wahrgenommen, sondern als Virenträger und potenzielles Gesundheitsrisiko.«

Ob es eine Weisheit der Menge gibt, darüber mag man trefflich streiten, doch es ist die gemeinsame Kraft der Vielen, vor der sich die Räuberbarone an der Spitze unserer Gesellschaft so sehr fürchten.

Wenn aber eines Tages auch Polizisten, Soldaten, sogar Politiker begreifen werden, dass sie – und ihre Kinder – wie alle nur Hundefutter sind für reiche Schweine, wird die „Animal Farm“ Geschichte sein.

Es ist dabei m.E. gar nichts zu sagen dagegen, dass der eine mehr hat als ein anderer. Schließlich ist der eine auch fleißiger als der andere, und auch die Intelligenz wird nicht gleich verteilt. Es geht ja in der (nicht-menschlichen) Natur nicht anders zu, Gerechtigkeit im Sinne einer „automatischen“ Gleichheit kann man dort genausowenig finden.

Es gibt jedoch eine Grenze, ab der Extremverteilung selbstdestruktiv wird. Und egal, wie abgehoben die Superreichen meinen zu sein, mit ihrem Treiben zerstören sie auch die eigene Seele… wenn acht Männer so viel besitzen wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung, so ist dies nur durch brutalen Raub und erbarmungslosen Egoismus erklärlich.

Der Median des Einkommens der Bevölkerung, multipliziert mit einem Faktor, welcher den maximalen Unterschied im Wert für die Gemeinschaft zwischen einzelnen Menschen ausdrückt (5.000? 10.000? 100.000? Kann ein Mensch der Gesellschaft hunderttausendmal mehr dienen als der Durchschnitt Aller?); dieser Betrag (= Median x Faktor) sollte Obergrenze sein, welchen einer als Vermögen erwerben darf, darüber Hinausgehendes muss weggesteuert werden und der Allgemeinheit nutzen, m.Mng.