Goldenes Zeitalter

Wir haben es mit einem außerordentlich mächtigen Gegner zu tun, welcher alle Schaltstellen unserer Gesellschaft infiltriert hat. Das Mittel der Wahl dieser Mächtigen in den vergangenen Jahrhunderten war immer der Krieg, wenn sie Angst vor ihren Untertanen bekamen und deshalb eine Bevölkerungsreduktion erzielen wollten.

Sie wissen ja „Der Krieg ist ein Massaker von Leuten, die sich nicht kennen, zum Nutzen von Leuten, die sich kennen, aber nicht massakrieren“ (Paul Valéry). Der gesamte Planet wäre ganz bestimmt sofort kriegsfrei, wenn Kriege von denjenigen ausgefochten werden müssten, welche sie anzetteln.

Warum aber diesmal kein Krieg? Sondern ein biologischer Massenvernichtungsfeldzug? Das hat, wie ich meine, drei Gründe.

1.) Man verspricht sich Kontroll- und Machtvorteile durch digitale Versklavung mit der Spritzkampagne („Green Pass“, ID2020 und so).

2.) Der Covid-Injektions-Massenmord ähnelt einer „Neutronenbombe“ insofern, als er nur die Menschen tötet, die Gebäude und Sachwerte aber intakt lässt.

3.) Heutzutage, mit den modernen Waffen, kann niemand mehr ausschließen, dass er – sehr heftig – in Mitleidenschaft gezogen wird. Mit anderen Worten, auch dem Sieger bliebe nichts, das er dabei gewonnen hätte.

Sie können sich jedoch darauf verlassen, dass auch für diesesmal ein Krieg in der Hinterhand ist, falls der Corona-Angriff scheitert. Und sie können dies auch unzweifelhaft ersehen am immer heftiger werdenden Säbelrasseln und an den eindeutigen Kriegsvorbereitungen in der Ukraine. Es ist völlig eindeutig, falls wir das Covid-Monster besiegen, wollen diese totalitären Ultrasatanisten sofort einen Krieg mit Hungersnot etc. vom Zaun brechen.

„Operation Sunrise“ ist ja bereits angelaufen in Deutschland (Deutschland wird in 9 Zonen aufgeteilt, in diesen Zonen versorgt das Militär die Bevölkerung mit Lebensmitteln; denn die Lieferketten werden in Kürze [durch die riesige Zahl von „Omikron“-Quarantänen“] kollabieren und das wissen die regierenden Politiker ganz genau).

(Diese Informationen zu „Operation Sunrise“ kommen übrigens von Insidern aus dem Regierungsapparat, und es ist dabei doch sehr aufschlussreich, dass es im zweiten Weltkrieg schon einmal eine identisch benannte „Operation Sunrise“ gab, welche seinerzeit die Verabredung zwischen UK und USA war, dass Deutschland alternativlos bis zur totalen Kapitulation bekriegt werden müsse, und die jegliche Verhandlungen mit Deutschland, auch mit der dortigen Opposition, strikt untersagte.)

Was steckt dahinter, mögen Sie vielleicht fragen? Warum tun die das? Die Sache ist an sich einfach, doch recht schwer zu sehen: Wir haben ein selbstdestruktives Geldsystem. Alle paar Jahrzehnte bricht es zusammen, und zwar, weil das darin als Automatismus (Stichwort: „Zinsen auf Fiat-Geld“) eingebaut ist.

Wofür man das so gemacht hat? Nun, in jeder dadurch ausgelösten Wirtschaftskrise können sich diejenigen mit Vorwissen extrem bereichern, weil sie nämlich alle Vermögenswerte für „einen Apfel und ein Ei“ aufkaufen können. In allen Krisen, Weltwirtschaftskrise nach WK1, Subprime-Krise 2008, Corona-Krise, etc. pp., haben immer die bereits sehr-viel-Besitzenden ihr Vermögen rasant ausgedehnt, und es entstanden auch neue superreiche Dynastien. Das lässt sich für jeden derartigen Geldcrash beweisen, und, „Überraschung“, es sind exakt diese ultrareichen Oligarchen, welche dieses Geldsystem etabliert haben und immer wieder neu etablieren.

Außerdem gab es noch nie eine so absurd hohe „Wand“, von der das System zu stürzen hatte, wie diesmal. Bisher ist es immer schon viel früher, bedeutet, bei weitaus niedrigeren Verschuldungsgraden, zusammengebrochen. Mit der Folge, dass es jedesmal eines „Resets“ (Neustarts) bedurfte, und den hat man mittels Krieg ausgelöst (bitte bedenken Sie dabei zum Beispiel, dass es US-amerikanische, englische und französische Banken waren, die Hitler an die Macht finanziert haben, sowie insbesondere US-amerikanische Unternehmen, die bis fast zum Schluss des Krieges Material und Rohstoffe an die Nazis geliefert haben – Kriege sind fast immer fingiert von Leuten, die beide Seiten finanzieren und gegeneinander aufhetzen, weil sie nämlich davon enorm profitieren).

Diesesmal allerdings schiebt man den Crash immer weiter vor sich her. Das beginnt bereits mit der „Savings und Loans“-Krise in den 80ern und 90ern des letzten Jahrhunderts, und geht weiter mit der „DOTCOM“-Krise Anfang 2000. Hört aber mit diesen beiden noch lange nicht auf, nach einer ganzen Kette weiterer solcher Krisen sind wir nun in der finalen Krise, der Corona-Krise, angekommen.

Denn man will diesesmal einen „Great Reset“. Dessen Ziel darin liegt, die ultimative und unüberwindbare Kontrolle über den gesamten Planeten zu erreichen. Weltherrschaft, mal wieder.

Ich setze Ihnen absichtlich keine Links. Erstens habe ich schon sehr viel hier im Blog zu all den genannten Themen geschrieben. Und zweitens bringt es Ihnen wirklich viel mehr, wenn Sie es selbst recherchieren. Noch geht das problemlos – ok, das ist eine Menge Mühe und Zeit, die Sie dafür aufbringen müssten, aber noch geht es. (Wobei es aber eines der Ziele des gegenwärtig errichteten totalitären Systems ist, völlige Kontrolle über die Information zu erreichen, also wer weiß, wie lange noch… die Eliten [des Bösen] haben sich jedoch mit dem Internet ein echtes Riesenproblem eingeschenkt, leicht wird das nicht, vielleicht sogar, wie ich hoffe, unmöglich…)

So weit so schlecht. Haben Sie nun den Eindruck, ich wolle Sie völlig deprimieren, so nach dem Motto „Die Mächtigen sind so unglaublich mächtig, und können so furchtbare Dinge anrichten, lassen wir sie doch lieber einfach machen, bevor es noch schlimmer kommt“?

Aber nein. Mir ist es mit diesem Essay um etwas ganz Anderes. Zum Einen, die Leute von denen hier als Oligarchen die Rede ist, die sind sehr wenige. Das sind 3.000, höchstens 8.000 Leute um die es geht.

Zum Nächsten, das sind nicht die Leute, die auf der Forbes-Liste stehen. Auf die kommen Sie nämlich nur, wenn Sie dem zustimmen, wussten Sie das? Diejenigen auf der Forbes-Liste sind tatsächlich arme Schlucker im Vergleich zu den wahren Herren der Welt (Recherche-Tipp: „13 Blutlinien“). Die Queen beispielsweise wird auf ein Vermögen von 15 Billionen (15.000 Milliarden) Dollar geschätzt, sehen Sie sich doch nur einmal ihren Landbesitz weltweit an. Und die Queen ist eine der ärmsten dieser Oligarchen! Da ist ein Musk ein Hungerleider im Vergleich. Tatsächlich ist die Forbes-Liste in Wahrheit etwas ganz Anderes, nämlich eine Bewerbungsliste, um in den Kreis der Oligarchen aufgenommen zu werden.

Nun. Bitte verzeihen Sie mir die lange Vorrede, worauf es hinausläuft, ist eigentlich recht kurz, aber ich befürchte, es wäre ohne diese Vorrede schwer zu verstehen.

Also, nehmen wir an, der Covid-Krieg scheitert. Weil wir uns das einfach nicht mehr gefallen lassen. Gibt es dann einen „heißen“ Krieg?

Nur wenn wir mitmachen. Sehen Sie, es gibt eine sehr wichtige Sache, die Sie unbedingt verinnerlichen müssen. Diese 3 – 8.000 Leute HABEN KEINE (INTRINSISCHE) MACHT. Die haben NUR die Macht, die WIR ihnen geben. Das sind in Inzucht über Jahrtausende völlig degenerierte Gestalten, die es, überspitzt formuliert, ohne Diener noch nicht mal mehr aufs Klo schaffen. Mein jüngster Sohn könnte die meisten von denen im Zweikampf problemlos zusammenschlagen, und mein ältester Sohn alle.

Lassen Sie uns also annehmen, die Spaziergänger bringen das Covid-Lügengebäude zum Einsturz. Und Krieg gibt es jeoch auch nicht, weil nämlich keiner hingeht.

Dann stünden wir aber immer noch mit dem Problem der vollständig kollabierten, unter einem Phantastillionen-Schuldenberg zusammengebrochenen Ökonomie da.

Deshalb. Wir dürfen um keinen Preis lockerlassen, bis die wahren Verursacher des Corona-Verbrechens vor Gericht stehen, und zwar bis ganz nach oben (die besagten 3 – 8.000). Und die Strafe für die darf nicht nur lebenslanges Zuchthaus, bzw. nach Miltärrecht der Strang, sein, sondern sie muss vor allem darin bestehen, sämtliche ihrer Vermögen zu konfiszieren als Schadensersatz.

Mit diesem aberwitzigen Geldhaufen wäre es sodann mühelos möglich, die aktuelle Wirtschaftskrise zu beheben. Dazu noch ein neues und korrektes Geldsystem (ich überlasse es den Fachleuten, wie das auszusehen hätte, aber vernünftige und richtige Überlegungen dazu gibt es bereits sehr viele, zum Teil auch sogar praxiserprobt). Und ein gerechteres Erbschaftssteuergesetz wird es außerdem brauchen, meine ich, damit nicht noch einmal solche absurden Vermögensakkumulationen entstehen können. In etwa, das Erbe ist bei einem gewissen Betrag gedeckelt, der Rest geht an die Allgemeinheit, und dient dazu, allen Kindern, auch denen ohne reiche Eltern, mit ihrem 21. Geburtstag einen Startbeitrag ins Leben zu geben.

Und voilà, wenn danach endlich unsere großartigen technischen Errungenschaften vollumfänglich nicht nur einer winzigen Bande, sondern tatsächlich jedem Menschen dienen würden – wäre das in allen Zeiten und Kulturen der Menschen uns wieder und wieder geweissagte goldene Zeitalter angebrochen.