Kernschmelze bei den Öffentlich-Rechtlichen?

https://www.reitschuster.de/post/corona-ketzerei-jetzt-auch-bei-wdr-und-rbb/

Nach ARD und ZDF nun auch WDR und RBB mit extrem kritischen Tönen und vor allem wahrheitsgetreuer Berichterstattung. Man reibt sich verblüfft die Augen, und fragt sich, wieviele Kopfschmerztabletten ein bisher nicht aus alternativen Medien Informierter benötigt, um auf einmal solche Sendungen verkraften zu können.

Ist das eine Psy-Op? „Kontrollierte Opposition“, also der Versuch, die Gegner zu umarmen (damit aber zu fesseln)? Oder ist es inzwischen auch den Redakteuren beim ÖR nicht mehr möglich, die kognitiven Dissonanzen zwischen Realität und herbeigelogener Propaganda der Regierung noch auszuhalten?

Fest steht aber, dass man sich noch in hunderten von Jahren den Kopf darüber zerbrechen wird, wie es möglich gewesen sein konnte, dermaßen unlautere, tendenziöse und propagandistische Organe der Regierungsverlautbarung als angeblich neutralen und sachlichen Journalismus zu etablieren. Nun, wir sehen gerade eine epochale Wende, das Ende dieses gigantischen potemkinschen Dorfes zieht am Horizont auf. Vielleicht also sind die verantwortlichen Redakteure auch einfach nur schlau und bereiten sich für die Zeit nach dem Crash des derzeitigen Desinfo-Systems vor?

Die in den Sendungen immer wieder thematisierte Inzidenzmarke von 50 je Hunderttausend hat übrigens nichts, aber auch gar nichts mit irgendwelchen gesundheitlichen Erwägungen zu tun. Wussten Sie, dass es dabei nur um die kapazitive Obergrenze geht, bis wohin die Gesundheitsämter nachverfolgen können? Das ist eine vollständig politische Zahl, die medizinisch komplett unhaltbar ist (= in einem Altersheim ist sie viel, für die jüngere Bevölkerung aber total uninteressant, zum Beispiel). Doch auf der Basis dieser willkürlichen Zahl, die eigentlich nichts außer der Mittelzuwendung an die Gesundheitsämter wiedergibt, werden unsere Freiheiten beschränkt und unsere Wirtschaft zerstört…