Interessengeleitet herbeigeredete Gefahr

https://www.rubikon.news/artikel/aufgebauschtes-risiko

«Inzwischen kann man die Ergebnisse dieser Obduktionen folgendermaßen zusammenfassen: Fast alle, die wegen einer nachgewiesenen Covid-19-Infektion obduziert wurden, hatten mindestens eine, meist aber mehrere schwere Krankheiten. Nur bei sehr wenigen konnte man keine weitere mögliche Todesursache belegen.»

Immer mehr Pathologen trauen sich entgegen den Wünschen des RKI und obduzieren an COVID19 Verstorbene. Die Ergebnisse bestätigen Prof. Püschel.

Es ist unstreitig, dass COVID19 eine gefährliche Erkrankung ist. Worum es geht, ist, welche Maßnahmen dieser spezifischen Gefahr gegenüber angemessen sind. Insbesondere, ob ein wirtschaftlicher Kollaps und die Umwidmung unserer Demokratie in ein totalitäres System angemessen sind. Schließlich hatten bereits die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen, die im breiten Volk bereits aus reiner Vernunft getroffen wurden – Abstand, Hygiene, usw. – schon dazu geführt, dass die Epidemie abklang und der R-Wert unter 1 gefallen war. Warum man danach das ganze Land trotzdem noch an die Wand fahren musste, ist sehr fragwürdig (da die milden Maßnahmen ja bereits gewirkt hatten, und man das auch schon wissen konnte).

Und erst recht ist es fragwürdig, warum jetzt, da alle Parameter eindeutig das Ende der Epidemie anzeigen, immer noch Maßnahmen verlängert und verlängert werden. Z.T. sogar Maßnahmen, wie das Maskentragen, die kontraproduktiv und gesundheitsschädlich sind.

Von der Impfpflicht gar nicht zu reden… Eine Erkrankung, die mit milden Distanz- und Hygienemaßnahmen in den Griff zu bekommen ist, und keine besonders hohe Letalität aufweist (ungefähr wie die (echte) Influenza, siehe Studien Prof. Streek, Prof. Ioannides), benötigt angeblich eine hochriskante, noch nie zuvor eingesetzte Impftechnologie, zwingend für alle… es wäre einfach nur zum Lachen, wenn es denn nicht so unglaublich gefährlich wäre, was diese geld- und machtgierigen Typen so treiben mit uns.