Satans Fundbüro läuft über

Es ist ein weltweites Phänomen. Politiker, Aufsichtsbehörden, Journalisten und ärztliche Vereinigungen verschweigen Nebenwirkungen und Risiken der Covid-Spritze. Das ist mittlerweile belegt für die CDC, für das PEI, und eine Vielzahl anderer mit Arzneimittelsicherheit befasster Organisationen überall.

Die Begründung ist immer die gleiche, man wolle die Menschen nicht verunsichern, denn damit würde man die Impfkampagne gefährden. Oder, speziell in Deutschland gern genommen, man würde die “Narrative von Rechtsradikalen” bedienen, wenn man die Gefahren der Injektion offenlegen würde.

Aussagen diesen Inhalts sind Legion und für jedermann leicht zu finden. Dazu Fakt 1: Die mRNA-Injektion ist ein gentechnisches Experiment und nicht abschließend genehmigt, sondern wird nur per Notfallzulassung gespritzt. Für einen Notfall, der aber, falls es ihn je gegeben hat, überall vorbei ist, notabene. Fakt 2: Wem Informationen vorenthalten werden, der kann per definitionem keine valide informierte Zustimmung geben.

Menschen ohne deren informierte Zustimmung einer medizinischen Maßnahme zu unterziehen, und ganz besonders einem medizinischen Experiment, ist aber ein Kriegsverbrechen. Für welches, nach geltendem und dafür anwendbarem Recht, als Strafe der Tod durch den Strang international bindend vereinbart ist. Und die genannten Personenkreise – Politiker, Ärzte, Journalisten, Verbandsvertreter – haben sich dieses Verbrechens sogar millionenfach schuldig gemacht.

Warum steigen eigentlich all diese Politiker, Ärzte, Journalisten, Verbandsvertreter für die Gewinne der Pharmafia freiwillig auf das Schafott? Sind die so dumm, dass sie tatsächlich nicht in der Lage sind, die grundlegensten Regeln ihrer Profession anzuwenden? Oder sind sie gekauft, und bringen mit Judasmünzen ihr Gewissen zum Schweigen? Könnte es vielleicht sogar sein, dass sie sich willentlich den Bösen angeschlossen haben, zum Beispiel, weil sie einen globalen Massenmord zum Zwecke der Bevölkerungsreduktion befürworten? Oder werden sie oder ihre Angehörigen bedroht?

Nun, Dummheit und Gier sind im allgemeinen immer die ersten Kandidaten, um das Böse unter der Sonne zu erklären. Aber ich denke, die Wahrheit in diesem (mRNA-Gift-) Fall ist sogar noch trauriger – es ist schlicht nur Faulheit. Jeder macht nur brav, was ihm der jeweils über ihm vorgibt, und keiner denkt darüber nach, was er tatsächlich tut “Ich habe nur meine Befehle befolgt”. Das mag recht bequem sein, und als Faustregel vielleicht sogar der einfachste Weg, um ohne Ärger durchs Leben zu kommen – aber es geht schrecklich schief, wenn ganz oben das Böse sitzt. Wie es leider der Fall ist.

Ich meine also, die allermeisten der Mittäter haben ihre Seele gar nicht dem Teufel verkauft. Sondern sie haben sie achtlos am Straßenrand liegengelassen, weil sie ihnen zu mühsam war. Und der Teufel hat sie bloß aufgesammelt.

Aber ich habe einen Trost für diese Beklagenswerten. Verträge mit dem Teufel müssen immer mit Blut geschrieben sein – Strandgut muss er auf Verlangen wieder herausgeben.