Zurück an Absender

https://www.wochenblick.at/arzt-deckt-auf-immer-mehr-impfschaeden-belegen-intensivbetten/

»[…] schlägt man sich in Krankenhäusern vermehrt mit Autoimmun-Erkrankungen, Lungenembolien, schlimmen Thrombosen, die oft auch hirnversorgende Gefäße verschließen und schweren Covid-Verläufen bei vollständig Geimpften Patienten herum. Und so belegen offenbar zunehmend Covid-Impfschäden die Intensivbetten.«

Immer mehr Whistleblower gehen an die Öffentlichkeit, die Auswirkungen der Covid-„Impfung“ sind verheerend und fügen vielen Menschen schwerste Gesundheitsschäden, bis hin zum Tode, zu. Gleichzeitig wird es immer sichtbarer, und ist auch im Mainstream nicht mehr zu verschweigen, dass die mRNA-Vergiftung sinnlos ist und gegen Covid nicht nur nicht hilft, sondern sogar neue Varianten hervorbringt, die Gefährlichkeit von Covid mithin sogar erhöht.

Was also soll man denken, außer, dass das ein Genozid in Zeitlupe ist (englischer Originalartikel hier). Aber selbst wenn man trotz all den überwältigenden Schäden, welche der Umgang mit Covid hervorbringt, immer noch (naiv und regierungshörig) an gute Absichten glauben wollte, ist es längst völlig offensichtlich, dass eine Impfpflicht das größere Übel ist. Aber nein, der direkte oder indirekte Impfzwang wird immer schärfer und umfassender, wer auf sein Immunsystem vertraut, wird zum Paria erklärt und bald darf er noch nicht einmal mehr einkaufen, soll also verhungern. Im Namen der Gesundheit.

Und alles, alles was jetzt passiert wurde korrekt und seit langem vorhergesagt von den „Verschwörungstheoretikern“. Und obwohl die immer die Wahrheit gesagt haben, glaubt die große Masse der Menschen trotzdem weiterhin denen, die sie wieder und wieder belogen haben.

Aber es werden weniger, Tag um Tag. Die Widersprüche der Propaganda zur tatsächlichen Wirklichkeit sind nämlich inzwischen so gigantisch, dass nun sogar die bravsten Schafe ins Nachdenken kommen. Und genau aus diesen Widersprüchen ergibt sich unsere große Chance.

Man kann diese inszenierte Covid-Krise nämlich als verzweifelten Versuch deuten, mit welchem die „Eliten“ (des Bösen) ein seit 2008 unweigerlich sterbendes System, welches allein ihrem Nutzen dient, doch noch irgendwie retten wollen, und sei es um den Preis milliardenfachen Massenmordes. Dabei machen sie jedoch Fehler um Fehler, und demaskieren sich jeden Tag mehr, denn: „Am Ende gewinnt immer die Realität“ (Dushan Wegner).

Und das bedeutet, noch niemals in den letzten ungefähr 5.000 Jahren gab es eine bessere Chance, das Böse, welches diesen Planeten befallen hat, aufzudecken und zurück zum Teufel zu jagen.