Besonders schweres Kapitalverbrechen

„Die STIKO-Impfempfehlung für Kinder ist Wissenschaftsbetrug und zugleich ein Verbrechen an den Kindern und deren Eltern […] fast kein Kind erkrankt an Corona, aber 75% erleiden Impfnebenwirkungen, bis hin zu schweren Nebenwirkungen und Tod […]

„Die STIKO-Empfehlung ist deshalb ein Verbrechen, weil sie die bitteren Erfahrungen mit dem Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix leugnet […] Die schon damals medial inszenierte Pandemie um die Schweinegrippe führte zur Impfung tausender Kinder […] Tausende Kinder erkrankten unheilbar an der durch Pandemrix hervorgerufenen Narkolepsie und sind nun für das ganze Leben geschädigt […]

„10 Jahre später lügen uns die Pharma-Industrie, die Medien, und die Politik genauso skrupellos und frech wieder an […] Es ist ein Kapitalverbrechen in besonders schwerem Fall, wenn man Millionen Menschen den jetzt schon von der mRNA-Injektion bekannten, und den vielen noch unbekannten Nebenwirkungen, einschließlich Todesfolge, aussetzt […]

„Dieses Verbrechen wird definitiv aufgeklärt, verfolgt und gesühnt werden. Daran beteiligt sich schon jetzt die ganze Welt.“

Zur Schweinegrippe und dem Impfstoff Pandemrix siehe auch hierhierhierhier.

(Ja, ich weiß, ein Kapitalverbrechen ist bereits ein besonders schweres Verbrechen. Aber Frau Bahner geht es wie mir, die angemessenen Worte für diesen satanischen Vernichtungsanschlag gegen die Menschheit müssen erst noch erfunden werden.)