Die Geschichte des Impfens

https://www.zerohedge.com/health/history-vaccinations

Das Grundproblem beim Impfen ist vermutlich nicht die Idee an sich, welche übrigens zuerst in China um 1600 herum erdacht wurde (im verlinkten Artikel finden sich weitere Details). Das Problem sind m.E. die sog. Adjuvantien, hochgiftige Begleitstoffe, die die Wirkung des Impfstoffes verstärken sollen, und auch die zweiteilige Dokumentation „Vaxxed“ benennt und belegt(!) das so.

Das Grunddilemma dabei ist, dass die (chinesische) Ursprungsidee nur eingeschränkt funktioniert bzw. viel zu häufig Folgendes passiert: Impft man mit abgeschwächten Erregern, bekommt man trotzdem Massenausbrüche der betreffenden Krankheit. Impft man hingegen mit inaktiven Erregern, erhält man ohne Adjuvantien keine hinreichende Immunantwort.

Man wird wohl annehmen müssen, dass deshalb nicht gegen jede Krankheit überhaupt ein Impfstoff entwickelt werden kann. Das heißt aber nicht, dass es gar keine Krankheiten gäbe, bei denen eine (Adjuvantien-freie!) Impfung erfolgreich ist. Wenn es eine Krankheit ist, bei der abgeschwächte Erreger eine hinreichende Immunantwort hervorrufen, ohne das Risiko des Massenausbruchs, kann eine (Adjuvantien-freie!) Impfung funktionieren.