Die Mörder der Natur

https://uncutnews.ch/wir-sind-viele-die-unterdruecker-sind-es-nicht/

»Kurz gesagt, unser Leben wird von mehreren dynamischen Kräften der Oligarchen diktiert, die eine „Realität“ inszenieren […] ein[en] Käfig, der unser Leben auf der Grundlage seiner Imperative bestimmt.

»In dem Maße, in dem die derzeitige Virusmobilisierung unsere Gesellschaft umgestaltet und bestehende Werte, Normen und Überzeugungen auslöscht, werden die Unternehmensinstitutionen und ihre Eigentümer zu absoluten Wesen geweiht, die über unser Leben und unseren Tod entscheiden. Deshalb sind Dekrete, die durch den „Notstand“ legitimiert sind, heute akzeptable politische Mittel. Deshalb haben die großen Konzerne enormen Reichtum erlangt. Das ist der Grund, warum unser Leben in die digitale Welt getrieben wird, wo wir zur Ware gemacht [und] zur Ausbeutung konditioniert [werden].«

Ich finde es immer sehr wichtig, in der Flut der Informationen den Überblick zu behalten. Denn das ist eine der Strategien, unsere Gegenwehr zu behindern: Gebirge von Fitzeldetails – mit dem Ziel, unsere Kräfte zu zersplittern und uns von der tatsächlichen Quelle des Bösen abzulenken.

Dazu dieser sehr interessante Artikel von Hiroyuki Hamada, einem japanischen Bildhauer und Philosophen, der inzwischen in US-Amerika lebt. (Das Original des Artikels ist in Englisch, Sie finden es hier). Mich hat in diesem Artikel das weite und umfassende Bild, welches Hiroyuki Hamada zeichnet, sehr beeindruckt, und ich fand ihn sehr hilfreich, um die große Linie des furchtbaren und teuflischen Angriffs auf die Menschheit klar zu sehen.

Sehen Sie, das finale Ziel der sich selbst vergottenden Armada der Hölle ist das definitive Ende sämtlichen biologischen Lebens auf diesem Planeten. Ein Zwischenschritt dahin, dem wir gerade (per Covid-Injektion) unterzogen werden sollen, ist dabei die „Borgisierung“ [für Nicht-Startrek-Bewanderte: Die Borg sind eine gleichgeschaltete Armee aus Cyborgs, bedeutet, mit technischen Implantaten veränderte Wesen. Diese Wesen stammen von vielen Welten in der Galaxie, sie werden von einer zentralen künstlichen Intelligenz gesteuert und besitzen keinerlei eigenen Willen mehr].

Aber mit den Borg hört es nicht auf. Man sagt es uns ja alles freimütig, in den Filmen und Büchern. Und es ist auch das erklärte Ziel der bereits weit fortgeschrittenen 6G-Technologie: die vollständige Verlagerung des natürlichen Seins in eine globale virtuelle Realität, die totale Abschaffung der Natur. (Übrigens hat Artur Firstenberg zum Thema 6G viel zusammengetragen, falls Sie das näher erforschen möchten – es ist absolut erschreckend, was da im Hintergrund bereits alles an Konferenzen, Strategien etc. läuft, wo doch bisher schon die Auswirkungen von sogar nur 5G auf die Natur so völlig unklar sind).

Es ist alles wie in dem bedrückend prophetischen Buch „Die Saga vom großen Computer“ des schwedischen Physikers Hannes Alfvén (veröffentlicht jedoch unter dem Pseudonym Olof Johannesson). Eine kurze Zusammenfassung dieses Buchs finden Sie in diesem Artikel, der außerdem eine ganze Reihe weiterer solcher Science-Fiction-Publikationen mit dem Thema „Mensch/Natur wird durch Computer abgeschafft“ bespricht. (Nebenbei, die holländische Band „Ayreon“ hat das Buch von Alfvén, bzw. sehr viele Motive daraus, zu einer von Kummer um den Verlust der Menschlichkeit getragenen sehr hörenswerten Rock-Oper vertont).

Aber zurück zu dem Artikel von Hiroyuki Hamada. Er schreibt – und falls Sie schon länger hier lesen, werden Sie wissen, dass ich ihm darin vollkommen zustimme -, dass „die Unterdrücker wenige sind, wir aber viele“. Dies ist auch ein unbestreitbarer Fakt, weil von dem satanischen System, welches uns schon so lange und so brutal knechtet, nur so wenige profitieren.

Es wäre ja unsinnig, der Biologie des Lebens diametral entgegengesetzt, wenn Menschen den Wert ihres eigenen Lebens unter den irgendeines anderen stellen würden. (Das Leben der Nachkommen freilich ausgenommen, doch die sind ja die Hoffnung auf Ewigkeit – und deshalb wiederum dem eigenen Leben verbunden).

Etwas, das so wenigen nützt, und aber so vielen schadet, muss deshalb widernatürlich sein, rein aus der Natur heraus würde kein Wesen des Alls bei dergleichen mitmachen (können!). Aber auf unserem Planeten hier passiert es mit uns, und seit Jahrtausenden.

Die spannende Frage daran ist, wie ist das möglich? Wie können so wenige, ein paar Tausend Personen nur, so viel Macht gewinnen, über so lange Zeit ausüben und diese nun sogar in einen offenen und lebenszerstörenden Ultra-Totalitarismus führen?

„Der Glaube versetzt Berge“, sagt die Bibel – eine ihrer wenigen Stellen, die der jahrtausendelangen Verfälschung und Umschreiberei entronnen ist. Und genau das ist der Schlüssel.

Die dämonischen Eliten haben eine Ideologie, einen festen Glauben an ihren Herrn – welcher Satan ist. Die Massen hingegen haben nichts, sie werden mit lauter religiösem Unsinn (absolut kein Glaubenssystem ausgenommen hier, und erst recht nicht der Corona-Kult!) dazu gebracht, den Verstand abzuschalten. Indem sie an erbärmlichen Quatsch glauben und sich gegenseitig für den jeweiligen Quatsch des Anderen hassen sollen.

Dabei ist es doch so, mit Gott und Satan. Gott ist die Quelle Allen Seins, Satan hingegen nur eine Illusion… Es ist so wie mit Licht und Dunkel. Natürlich gibt es das Dunkel, und man kann sich darin eine blutige Nase holen. Aber dennoch ist die Dunkelheit nichts aus sich selbst heraus Existierendes wie das Licht. Dunkel ist nur ein Fehlendes, die Abwesenheit von Licht.

Aber den teuflischen Herrschern unserer Welt ist es gelungen, die große Mehrheit der Menschen dazu zu bringen, in dieses Dunkel zu blicken, an dieses Dunkel zu glauben und sich vor diesem Dunkel mehr zu fürchten als vor dem Licht.

Und genau das ist die Quelle der Macht der paar Tausend über die Milliarden.

Würden wir uns jedoch der Wahrheit zuwenden, und solcherart das Dunkel erleuchten, so würden wir sofort sehen, da ist eigentlich gar nichts. Nur ein paar sehr, sehr hässliche, widerliche und völlig verkommene Ekelpakete. Schauerliches Gewürm unter einem Stein aus geronnenem Hass.

Doch ich bin wirklich guter Dinge zur Zeit. Denn das Licht scheint täglich mehr in immer noch schrecklichere Abgründe der dunklen Herren, unglaublich, was da gerade so alles rauskommt nahezu im Stundentakt. Und immer mehr Menschen erkennen deshalb, mit was für bösdummen Monstern wir es zu tun haben – und nehmen diese Popanze nicht mehr ernst.

Der Tag ist nicht mehr fern, ich bin mir sicher, an dem wir diese Teufel vom Angesicht der Erde einfach fortlachen. Denn so grausam und entsetzlich diese Typen ja leider ganz wirklich und übel sind – in Wahrheit sind sie, mit ihren Roben, Kulten und archaischen Riten, tatsächlich nur grässlich lächerlich.