Kritik = Nazi

https://reitschuster.de/post/die-gefaehrliche-berater-inzucht-von-soeder-merkel-co/

»Den Vogel schoss nun Corona-Hardliner Markus Söder ab. Er schmiss Christoph Lütge (51), Wirtschaftsethik-Professor an der TU München, aus dem Bayerischen Ethikrat. Der Wissenschaftler hatte scharfe Kritik am Lockdown geübt […] Dann verschwand sein Name plötzlich von der Liste der Mitglieder.«

Irgendwas habe ich verpasst. Menschen, die für Freiheit, Demokratie und Bürgerrechte demonstrieren, sind auf einmal Nazis. Das hatte ich in der Schule doch anders gelernt?

Auch Christoph Lütge, Mitglied des bayerischen Ethikrats, ist nun Nazi geworden. Offenbar trifft das Verdikt inzwischen also auch Menschen, die einfach nur ihre Arbeit anständig und mit Würde ausführen.

Aber so ist es natürlich nicht. Es ist vielmehr die übliche, von den gewissenlosen Schmieranten der Systempresse brav mitgetragene, Rosstäuscherei: Die Politik behauptet, sie ließe sich von „der Wissenschaft“ beraten und würde doch ganz neutral und objektiv handeln, wie es „wissenschaftlich“ am besten wäre.

Was die Volkszertreter aber dabei verschweigen, sie suchen sich nur diejenigen Wissenschaftler heraus, die die bereits vorher schon festgelegte Politik bestätigen, und auf einer genügend fetten Schleimspur daherkommen um sich geschmeidig in den Arsch des jeweiligen Politikers einschmeicheln zu können.

Hingegen wird jeder Wissenschaftler, und sei es sogar nahezu die gesamte weltweite Mehrheit der Forscher, der/die den erwünschten diktatorischen, faschistischen und menschenverachtenden Kurs nicht mittragen will, diffamiert, beschimpft und ignoriert. Und auch dieses dreckige Spiel wird von den besagten gewissenlosen Schmieranten freilich wieder eifrig bejubelt.

Aber nun. Hitler hätte sich ja auch auf gar keinen Fall von einem Wissenschaftler beraten lassen, der ihm präzise dargelegt hätte, dass die (durchschnittlichen) genetischen Unterschiede zwischen den (behaupteten) „Menschenrassen“ weit geringer sind, als die genetischen Unterschiede bzw. die genetische Spannweite* innerhalb (irgend-) einer dieser (behaupteten) „Menschenrassen“.

(Ja, das ist so, und selbstverständlich führt es jede Theorie der „Eugenik“ bzw. Menschenzucht komplett ad absurdum – kein Eugeniker wird also diesen Fakt auch nur zur Kenntnis nehmen, oder er wäre eben kein Eugeniker mehr.)

*) Was gewisse Leute als „Rassen“ herbeiphantasieren, ist in Wahrheit nichts weiter als eine Anpassungsfunktion der Spezies Mensch an die im jeweiligen Besiedlungsgebiet herrschenden klimatischen, geologischen und biologischen (Flora und Fauna) Bedingungen. Was tatsächlich eine andere Menschenrasse gewesen wäre, z.B. Homo neanderthalensis, ist längst ausgestorben bzw. (wahrscheinlicher, genetische Relikte sprechen dafür) verschmolzen in die einzig verbliebene, als Sieger im Evolutionswettlauf hervorgegangene, Spezies Homo sapiens. Sehen Sie, wenn z.B. ein Schwarzafrikaner nach Deutschland einwandert, dann warten Sie einfach ein paar (wenige!) Generationen, und seine Nachkommen werden sich in nichts mehr noch von „angestammten“ Deutschen unterscheiden. Weil der Mensch sich eben über die Zeitläufe immer anpasst an die im Siedlungsgebiet herrschenden Umstände, wie Sonnenwinkel, Gebirge oder Meer, Wald oder Steppe, Hirsch oder Antilope, Reis oder Mais, etc. pp.