Sagen, was gedacht werden soll

https://vera-lengsfeld.de/2020/06/22/wie-die-tagesschau-die-randale-in-stuttgart-verfaelscht/

«Die Öffentlich-Rechtlichen Rundfunksanstalten haben die Aufgabe, uns mit Nachrichten zu versorgen. Stattdessen üben sie sich in Propaganda, um Ereignisse, die nicht mehr verschwiegen werden können so ‚einzuordnen‘, dass die Gebührenzahler nicht mehr wissen, was sich wirklich abgespielt hat.»

Vera Lengsfeld, Bürgerrechtlerin und wichtige „Wende“-Akteurin, analysiert einen „Tagesschau“-Beitrag zu den Randalen von Stuttgart, mit erschreckenden Ergebnissen. „Sagen, was ist“, dieses berühmte Zitat von Rudolf Augstein (Gründer des „Spiegel“), das ist schon lange passé. «Neutralitätsjournalismus ist uninteressant und unaufrichtig», so tönt es stattdessen heutzutage im „Spiegel“, und man muss deshalb zu den alternativen Medien ausweichen, um ehrlichen Journalismus noch zu finden.

Nur, der sog. „Mainstream“ schaufelt sich damit gerade sein eigenes Grab, denn „verarschen kann ick mir ooch alleene“, sagt der Berliner. Tja, lesen will den Dreck also keiner mehr; und die Industrie hat mittlerweile auch gemerkt, dass die Auflagenzahlen komplett zusammengeschwindelt sind und fährt die Werbung zurück. Jedoch, als Propaganda-Sprechpuppe herrschender Kreise scheint man sich derzeit noch über Wasser halten zu können… der legendäre Geiz und die unermessliche Gier dieser Leute sollten allerdings Mahnung sein, dass auch das kein tragfähiges Geschäftsmodell sein wird.