Viganò bekommt starken Beistand aus Deutschland

Kardinal Gerhard Ludwig Müller unterstützt in einem Interview beim St. Bonifazius Institut die Positionen von Erzbischof Viganò kraftvoll und entschieden. Lesen Sie dazu bitte auch diesen Artikel auf Uncutnews, der eine Menge weiterer Hintergrundinformationen zu diesem Interview zusammengestellt hat. Natürlich haben nämlich im Anschluss alle Systemmedien sofort auf Kardinal Müller eingeprügelt, er sei rechtsradikal, antisemitisch, und so weiter, man kennt das ja. Mehr dazu im erwähnten Artikel bei Uncutnews.

Es ist so schön zu sehen, dass nun endlich weltweit immer mehr kirchliche Würdenträger erwachen und ihre Stimme erheben gegen Leute, »die auf ihrem Reichtum thronen, denen die Auswirkungen der von ihnen durchgesetzten Sparmaßnahmen und Einschränkungen auf die „Masse“, wie sie die Menschen nennen, erstens egal und zweitens gar nicht nachvollziehbar sind, und die in diesem ganzen Leid und Elend und Verderben nur eine „Chance“ erblicken, totale Kontrolle und einen Überwachungsstaat zu etablieren, sowie, in einem Akt der [blasphemischen] Hochstapelei, es anstreben nun eine neue Schöpfung hervorzubringen.«

Nehmen Sie einmal an, Jesus wäre wieder hier. Oder Buddha, oder Mohammed, Konfuzius, Moses, Gandhi, Lao Tse, Sokrates, oder sonst irgendeiner der spirituellen Führer, die das definiert haben, was wir unter Menschlichkeit verstehen. Pastor Niemöller. Und so weiter.

Hand aufs Herz, wo glauben Sie würden Jesus und all die anderen gerade jetzt, heute und hier, stehen? Bei den Politikern, die von der Qual und der Not der Menschen profitieren und sich in Phantasien von Allmacht suhlen? Bei den Polizisten, die Kinder und alte Menschen brutal verprügeln, und sich aufführen wie tollwütige Hunde? Bei den Richtern, die sich feige wegducken und die Verfassung und die menschlichen Grundrechte verleugnen? Bei den Journalisten, die die Wahrheit verschweigen und verdrehen, obwohl sie es definitiv besser wissen? Bei den Impfstoffherstellern, die mit einem unwirksamen und hochgiftigen Produkt Milliarden scheffeln?

Sie wissen die Antwort selbst. Denn wenn es irgendeine Gemeinsamkeit der aufgezählten Geistesgrößen der menschlichen Geschichte gibt, so ist es dies:

Dass sie allesamt Querdenker waren.

„Wenn aber der Obrigkeit Gebot ohne Sünde nicht befolgt werden kann, soll man Gott mehr gehorchen als den Menschen“ (Luther)