Die Zerstörer der Kathedrale Gottes

https://www.technocracy.news/wef-says-synthetic-biology-is-the-key-to-reset-living-systems/

»The study was released Thursday by the Switzerland-based WEF, and proclaims a scientific human reset is near because „Synthetic biology lies at the intersection of an ageing population, climate change and environmental degradation“ […] The WEF has established its own Global Future Council on Synthetic Biology to help drive the research.«

„Die Studie wurde am Donnerstag vom schweizerischen WEF veröffentlicht und behauptet, dass ein wissenschaftlicher Reset des Menschen kurz bevorsteht, weil »die synthetische Biologie an der Schnittstelle einer alternden Bevölkerung, des Klimawandels und der Umweltzerstörung liegt« […] Das WEF hat seinen eigenen Global Future Council on Synthetic Biology gegründet, um die Forschung voranzutreiben.“

(Vollständige deutsche Übersetzung hier)

Da sind also Leute, die hat niemand gewählt. Sie schmieden Pläne, die nicht nur das Leben der Menschen, sondern sogar das jeglicher Schöpfung auf diesem Planeten nach ihren Vorstellungen vollständig umbauen sollen. Für diese radikalen Pläne gibt es keinerlei demokratischen Diskurs und es fehlt ihnen an jeglicher demokratischer Legitimation – sie werden von einer winzigen Elite (des Bösen) brutal von oben herab der Menschheit übergestülpt.

Radikal, das kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „von der Wurzel her“ (lat. radix = „die Wurzel“). Was ist denn die Wurzel des Lebens? Der genetische Bauplan, also DNA, RNA und Epigenetik. Und diese ganze Thematik um den Code des Lebens ist ja bisher höchstens nur in Ansätzen verstanden, das geben alle Wissenschaftler dieser Forschungsfelder auch unumwunden zu.

Die DNA ist sozusagen das Programm. Die RNA ist der Output, sie setzt die Anweisungen des Programms in die Außenwelt um. Und die Epigenetik ist der Input, sie modifiziert RNA und DNA entsprechend den äußeren Bedingungen.

Gerade bei der Epigenetik steckt die Forschung noch in den Babyschuhen. Die Interaktion mit der Umwelt erzeugt im lebendigen Organismus ein Hemmen oder Anregen gewisser Enzyme. Diese Enzyme wiederum sind in der Lage, jegliche Erbinformation in der DNA an- oder abzuschalten (und damit auch die RNA zu beeinflussen). Sozusagen ein selbstmodifizierender Code, der das Leben befähigt, sich an die unterschiedlichsten äußeren Gegebenheiten anzupassen.

Genial, nicht? Und vermutlich, neben dem Zufall, der wichtigste Treiber der Evolution. Sogar viel wichtiger als der Zufall, würde ich meinen. Auch das epigenetische „Setup“ wird nämlich vererbt, wie erst vor kurzem herausgefunden wurde.

Und nun kommen diese Leute, die ekligsten, arrogantesten, eingebildetsten und egoistischten Widerlinge der gesamten Menschheit, daher, und sagen, das ist alles Quatsch, was die Natur hier in Äonen erschaffen hat. Es ist zwar perfekt aufeinander abgestimmt und unbeschreiblich fein ausgewogen, in einem grandiosen göttlichen Tanz der Schönheit des Seins. Aber diese Leute finden, das ist alles nur Kacke. Die würden das viel besser können. Die haben doch schon dreißig Jahre daran geforscht.

Wow. Dreißig Jahre. Die Erde ist 4,5 Milliarden Jahre alt, und es hat zunächst 1 Milliarde Jahre erfordert, die ersten Einzeller hervorzubringen. Für die Vielzeller hat es weitere 2 Milliarden Jahre gedauert. (Die Einzeller haben so lange gebraucht, um eine lebensfreundliche Atmosphäre herzustellen). Und erst vor ca. 500 Millionen Jahren entstanden die ungefähren Vorläufer dessen, was wir heute als Flora und Fauna kennen.

Der älteste Urahn des Menschen ist ca. 1,5 Millionen Jahre alt. Der tatsächliche moderne Mensch, also so, wie Sie und ich heutzutage aussehen, hat dann noch einmal 1,35 Millionen Jahre „Entwicklungszeit“ benötigt.

Die wahre ewige Kathedrale Gottes, das ist die Natur. Was man von Gott hält, ist doch völlig egal, aber dieses grandiose Meisterwerk Seiner Schöpfung wirft doch jedes der Erkenntnis fähige Wesen des Alls seelentränenüberfließend in den Staub, aus dem es kroch.

Aber Schwab, Gates, Soros, Fauci, die Rockefellers und die Rothschilds, sowie der Rest dieses teuflischen Verbrecherpacks haben ja dreißig Jahre Forschung zur Verfügung. Na klar können die das besser. Nicht.

Trotzdem wollen die das GESAMTE biologische Leben auf unserem Planeten nach ihren Vorstellungen umgestalten (deutsche Übersetzung hier). Niemand hat sie damit beauftragt, niemand hat ihnen das erlaubt, niemand wurde gefragt, ob er das denn will. Als selbsternannte Super-Diktatoren stülpen die ihre Alpträume nicht nur der Menschheit, sondern gleich dem gesamten Leben auf diesem Planeten über. (Die haben damit bereits begonnen, bitte lesen Sie den eben verlinkten Artikel – die Covid-mRNA-Verdreckungsspritze ist nur die Spitze des Eisbergs).

Sicher, es gibt Horden von chrarakterlosen Dummköpfen, die jubeln, weil sie Geld und Macht anbeten, der Dämonenbande noch zu. Altes Problem unserer Spezies, damit schlug sich schon Moses herum, dass sein Volk, von ein paar Satansdienern aufgehetzt, um das goldene Kalb tanzte. Aber auch diese Horden sind nur eine verschwindend kleine Minderheit. Fefe, Danisch, Drosten, Fauci und diese sonstigen sich oberschlau Wähnenden sind unterm Strich doch nur sehr wenige. Die allermeisten Menschen respektieren, achten und lieben die Natur.

Wissen Sie, es gibt da diese uralte Erzählung. Vor 5000 Jahren stürzte ein Raumschiff im alten Mesopotamien ab. Raumschiff kaputt, die Spezies von weit her war hier gefangen. Sie hatten aber überlegenes Wissen und sehr fortgeschrittene Technologie, und vieles an ihrem Raumschiff funktionierte noch.

So waren sie also der dominanten, zu dieser Zeit aber noch einigermaßen primitiven Lebensform des Homo Sapiens weit überlegen, obwohl sie nur sehr wenige waren, und wurden von dieser als Götter angebetet. Diese Außerirdischen sollen sehr langlebig sein, man sagt, 800 oder 900 Jahre (und sie schmieden deshalb Pläne, deren Laufzeit die Lebensspanne der Menschen weit übersteigt).

Mit unserer Natur kommen die Aliens aber nur sehr eingeschränkt zurecht, sie leben darum die meiste Zeit unterirdisch. (Die vielen, vielen Tunnelsysteme, von denen immer mehr gefunden werden und deren Entstehung völlig unerklärlich ist, die zum Teil sogar Kontinente verbinden, deuten darauf hin).

Diese Typen machten sich damals zunächst die Menschen zu ihren Sklaven, und begannen dann, fortschreitend eine moderne Zivilisation und industrielle Kapazitäten aufzubauen. Weil sie den Planeten für ihre Spezies umgestalten wollen („Terraforming“), und dafür gigantische Fertigungsmöglichkeiten benötigen. Die haben auch Wissen, wie man den Erbcode beeinflussen kann. Und nun erschaffen sie die Natur ihrer Heimatwelt hier bei uns, ersetzen die Natur unseres Planeten mit einer solchen, in der sie sich wohler fühlen würden.

Ja sicher, das ist nur eine Erzählung. Aber passt die nicht eigentlich viel besser zu dem, was gerade auf diesem Planeten geschieht? Zum Beispiel zu dem Klimaschwachsinn, für den man ja inzwischen ganz offen propagiert, dass unsere Atmosphäre verändert werden müsste. (Und man tut es schon seit langem). Warum eigentlich sollten denn überführte Ultraverbrecher plötzlich zu Wohltätern mutiert sein? Nüchtern betrachtet, sehen die biologischen und physikalischen Pläne des WEF doch wirklich viel mehr aus wie der Diebstahl unserer gütigen Mutter Erde – wie eine Invasion von Außerirdischen.

Oder ist es doch nur der Mensch, und er verwendet seine ihm vom Schöpfer verliehene Freiheit für den Pfad in das schrecklichste nur vorstellbare Dunkel?

Falls es Außerirdische wären, bestünde durchaus großer Anlass zur Hoffnung. Denn noch immer müssten das sehr wenige sein, und uns, würden wir sie nur endlich bekämpfen, zahlenmäßig und an Stärke weit unterlegen – sonst müssten sie sich nicht noch immer so versteckt halten und alles im Verborgenen anstellen. Und sie hätten außerdem das riesige Problem, dass sie für ihre Terraforming-Pläne Hochtechnologie in der Breite einführen mussten, die wir nun aber gegen sie wenden könnten.

Wäre es aber der Mensch… oh je. Da bräuchte es dann schon einen neuen Moses, der noch einmal das goldene Kalb mit seinen Steintafeln zerschlägt… vielleicht aber war gerade das der Fehler. Und es sind Sie, ich, jeder von uns, der Moses werden muss.