Demokratie verteidigen

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/nobelpreistraeger-warnen-vor-gefahren-fuer-die-demokratie-li.89648

»Zahlreiche Nobelpreisträger und prodemokratische Organisationen aus aller Welt haben vor den Gefahren der Corona-Krise für die Demokratie gewarnt. Die Coronavirus-Pandemie bedrohe nicht nur das Leben und die Existenzgrundlage von Menschen weltweit, sondern sei auch eine politische Krise, die die Zukunft der freiheitlichen Demokratie gefährde.«

In diesem Zusammenhang ist es äußerst aufschlussreich, dass das SARS-COV2-Virus inzwischen in Abwasserproben aus Barcelona (Spanien) von Anfang 2019 nachgewiesen werden konnte… Die Hinweise verdichten sich immer weiter, dass das Corona-Virus als Vorwand benutzt wird, um die Bürgerrechte abzuschaffen. Ein sehr wahrscheinliches Szenario dabei ist, dass mit dem sich beschleunigenden Zusammenbruch des sog. Repo-Marktes (Übernacht-Kreditfinanzierung der Banken untereinander) seit Dezember 2019 eine Kettenreaktion in alle Finanzmärkte absehbar und unvermeidlich wurde; und deshalb die Corona-Krise als „Sündenbock“ bzw. Ablenkung verwendet wurde und wird, um eine „Systemrettung“ (= Transfer von Vermögen von unten nach oben) niemals zuvor gekanntem Ausmaßes auf dem Rücken der Allgemeinheit abzuladen. Wie „angenehm“ passend, dass derzeit niemand dagegen protestieren* darf…

Der Originaltext des Aufrufes zur Rettung der Demokratie ist in englischer Sprache abrufbar hier:

https://www.ned.org/covid-19-crisis-threatens-democracy-leading-world-figures-warn-joint-statement-press-release/

*) Recht umfassend zu verstehen an dieser Stelle; meint also nicht nur das „auf-die-Straße-gehen“, sondern auch solche Phänomene wie die immer härter um sich greifende Zensur, den öffentlichen Pranger für Kritker, die Ausgrenzung missliebiger Meinungen mittels verächtlich machender Beschimpfungen, und dergleichen.