Bundesregierung wusste früh Bescheid

https://multipolar-magazin.de/artikel/bundesregierung-gefahr-ubertrieben

»Alle Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Welle waren offensichtlich unsinnig. Sie kamen erst, als die Welle von selbst zurückging. Schweden zeigt deutlich, dass ein Lockdown unnötig war. In Weißrussland wurde Covid-19 sogar weitgehend ignoriert, ohne dass dies zu sichtbaren Konsequenzen geführt hätte.«

Bereits im März wusste die Regierung, dass die Gefahr durch COVID19 übertrieben dargestellt wurde. Obwohl aus den offiziellen Daten des RKI bereits damals einwandfrei hervorging, dass die Epidemie abflaute, wurden drakonische Maßnahmen gegen die Bevölkerung durchgesetzt.

Man wird sich der Erkenntnis stellen müssen, dass in dieser Krise zwei Kartelle zusammenarbeiten: Das Finanzkartell, welches einen geplanten finanziellen Crash herbeiführt, und das medizinische Kartell, um diesen zu verdecken.

Der Lockdown und der digital-finanzielle Komplex

https://kenfm.de/the-wolff-of-wall-street-spezial-der-lockdown-und-der-digital-finanzielle-komplex/

»Der weltweite Lockdown wird nach und nach beendet und viele Menschen hoffen, nun wieder ins alte Leben zurückkehren zu können. Aber die Hoffnung trügt: In den vergangenen 3 Monaten ist im globalen Wirtschafts- und Finanzsystem ein Prozess vorangetrieben worden, der keine Rückkehr in das alte Leben mehr zulässt.«

Risiken und Nebenwirkungen

https://www.nachdenkseiten.de/?p=61026

»Der Lockdown in Deutschland (wie in anderen Ländern) ist auch deshalb so hart, undifferenziert und ohne Rücksicht auf die Nebenwirkungen verfügt worden, weil damit 1. Vorsorgeversäumnisse überlagert werden konnten und damit 2. Angst geschürt werden kann. Diese wiederum ist die Grundlage der Hinwendung zu den Regierenden. Das erleben wir tagaus tagein. Und wer dagegen aufmuckt, wird als Verschwörungstheoretiker unter Beifall aus der Gemeinschaft ausgeschlossen.«

Fasching und Starkbier laufen lassen, aber sich selbst für das eigene Krisenmanagement loben. Der Lockdown mit all seinen unermesslichen Schäden ist Folge kapitalen Politikversagens – ekelerregend, wie und mit welchen Mitteln die Diskussion brachial davon abgelenkt wird.

Dreist, Dreister, Tagesschau

https://www.anti-spiegel.ru/2020/dreist-dreister-tagesschau-an-negativen-folgen-der-corona-massnahmen-der-regierung-sind-die-patienten-schuld/?doing_wp_cron=1590846943.1574299335479736328125

Ärzteblatt: »Das sind 85 % verschoben aller elektiven Operationen. Außerdem sind 52.000 Krebs­operationen aufgeschoben worden, somit 24 % aller Eingriffe bei malignen Erkrankungen. Diese für 3 Monate projizierten deutschen Zahlen sind zwar längst nicht so hoch, wie die unlängst von der Rheinischen Fachhochschule Köln auf 1,6 Millionen geschätzte Anzahl der zwischen Mitte März und Anfang Mai aufgeschobenen Operationen, aber dennoch substanziell. Die aktuell global erhobenen Daten gelten als valide, was auch ihre Vergleichbarkeit mit anderen Ländern belegt.«

Tagesschau (ab 11m15s): »Viele Patienten haben in den vergangenen Wochen darauf verzichtet, zu Fachärzten zu gehen, offenbar aus Angst, sich mit Corona anzustecken. Aus einer Anfrage des Norddeutschen Rundfunks geht hervor, dass einige Mediziner bis zu 50 Prozent weniger Termine vergeben haben. Ärzteverbände warnen, dass die vermeintliche Vorsichtsmaßnahme für Patienten gefährliche Folgen haben könnte.«

Corona-Faschismus

https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20201/mit-corona-sind-wir-mitten-im-faschismus-angekommen/

»Was also ist Faschismus? Allgemein werden dazu immer ‚Nazis‘ bemüht. Ich sehe das weiter gefasst: Wenn ich mir vor Verlassen meiner Wohnung überlegen muss, ob und unter welchen Umständen ich das tue und meinen Grundbedürfnissen nachgehen darf, dann befinde ich mich in einem totalitären System, eben einem faschistischen. Das Problem für die heutige Zeit aber ist, dass außer älteren DDR-Bürgern niemand aus eigener Erfahrung erlebt hat, wie sich Faschismus/Kommunismus anfühlt.«

Siehe dazu auch.

Drehbuch

https://blog.nomorefakenews.com/2020/05/29/the-pandemic-pattern-how-the-illusion-is-built/

»The criminals have their weapons, of course. Among their most powerful: control of the press, and arcane technical language which pretends to relevance. This language is so dense, the uninitiated stand no chance of penetrating it.«

Vogelgrippe, Schweinegrippe, Zika, Dengue-Fieber, West-Nil-Fieber, Corona – eine Pandemie nach der anderen scheint über uns hinwegzurauschen seit Anfang des Jahrtausends. Alle folgen dem gleichen Drehbuch, welches John Rappaporte im verlinkten Artikel en détail auseinandernimmt. Erst mit Corona jedoch wurde der volle „Erfolg“ erreicht, hat das jahrzehntelange Säen von Panik die ersehnten „Früchte“ getragen.

Verheerende Tradition: Minister ohne Kompetenz

https://www.heise.de/tp/features/Nicht-noch-einmal-4768717.html

»Aber die Zeit, wo man rein mit ‚gesundem Menschenverstand‘ politische Entscheidungen treffen konnte, sind vorbei. Bei der heutigen Komplexität der Probleme ist ausreichende Fachbildung und themennahe Lebenserfahrung unerlässlich, wie die Fehlleistungen in der Corona-Krise anschaulich zeigen.«

Wäre jemand mit Kompetenz und Sachverstand Gesundheitsminister gewesen zum Eintritt der Corona-Krise, wäre uns der Lockdown erspart geblieben. Man hätte all die unermesslichen Schäden wirtschaftlicher und sozialer Natur vermeiden können, hätte man besser und vor allem früher reagiert.

Immunitätsnachweis, unbedingt!

https://www.zerohedge.com/health/cdc-admits-covid-19-antibody-tests-are-wrong-half-time-virus-isnt-deadly

»The mainstream media is ignoring the fact that the CDC has admitted the death rate for COVID-19 is actually lower than the flu. This is happening as the media admits that the antibody tests are wrong 50% of the time!«

Das CDC (Center for Disease Control, amerikanische Gesundheitsbehörde) bestätigt, dass COVID19 weniger tödlich ist als eine (echte) Influenza, und außerdem, dass die Tests auf die Antikörper für SARSCOV2 (Virus, welcher COVID19 verursacht) nur in der Hälfte der Tests richtig sind.

Der Test auf erfolgte Immunisierung ist also genauso schrottig wie der Test auf Infektion. Und auf der Basis solch schwammiger und unzuverlässiger Daten werden die so unglaublich weit reichenden Entscheidungen in der Corona-Krise getroffen…

»They want you to still be afraid. They need you in fear.«

Trust WHO

https://www.n-tv.de/politik/USA-beenden-Zusammenarbeit-mit-WHO-article21814292.html

US-Präsident Donald Trump hat die Zusammenarbeit der USA mit der UN-Organisation WHO (World Health Organization) beendet.

Dazu ein Hinweis auf die äußerst informative Dokumentation „Trust WHO“ (verfügbar z.B. auf Amazon, kostenlos für Prime-Abonnenten) einer deutschen Journalistin. Sie zeichnet darin ein differenziertes Bild einer Organisation, die zunächst – als sie noch rein staatlich finanziert war – sehr gute Arbeit leistete und der Industrie ein absoluter Dorn im Auge war. Als jedoch wegen der Finanzkrise Anfang der 90er des letzten Jahrhunderts die Staaten ihre Beiträge reduzierten, musste die WHO auf die Suche nach anderen Geldgebern gehen, und inzwischen kommen 80% ihrer Beiträge aus privaten Quellen, also vom medizinisch-industriellen Komplex. Bill Gates ist der größte Einzelspender dieser privaten Spender, er finanziert via „Bill and Melinda Gates Foundation“, aber auch (wo er enormen Einfluss ausübt) via GAVI. (Mindestens über diese beiden, denn bei all den Masken in diesem Geldwäschekarusell ist es durchaus anzunehmen, dass Gates noch bei weiteren privaten Geldgebern der WHO engagiert ist).

Trump unterschlägt also, dass es die Staaten selbst waren, die eine Situation herbeiführten, die es der Industrie erlaubten, eine an sich segensreiche und sinnvolle Einrichtung zu unterlaufen. Es ist zwar richtig, dass die WHO inzwischen nur noch eine Lobby-Vereinigung für die Industrie, und überhaupt nicht mehr vertrauenswürdig ist; die chinesische Schlagseite (von Trump in den Vordergrund gestellt) lässt sich ebenfalls nur schwerlich bestreiten (in der Corona-Krise ist sie eindeutig zu erkennen). Aber die Weichen wurden vor 30 Jahren falsch gestellt. Und die Belege dafür, dass seither industriefreundliche Politik an allen Ecken und Enden das Handeln der WHO dominiert, sind überwältigend, und viele davon kann man in „Trust WHO“ besichtigen.

Sehenswert an der Doku ist ganz besonders der Schluss, in welcher die damalige WHO-Chefin Chan die eben skizzierte Entwicklung geradezu überdeutlich bestätigt. Naja, danach war sie dann ja bald weg. Aber auch sonst vermittelt „Trust WHO“ viele spannende Einsichten und Erkenntnisse.

Amerika hat es auch nicht besser

Unser Drosten ist denen ihr Fauci:

https://www.rubikon.news/artikel/fatale-therapie

»Dass die Patienten sehr wohl wegen und nicht trotz der Behandlung sterben können, das geht auch aus einer Studie hervor, die am 25. Februar 2020 im Lancet veröffentlicht wurde (25). Darin wird der Fall eines 50-jährigen Mannes geschildert, der mit Grippesymptomen in ein chinesisches Krankenhaus kam und der — als er ‚positiv‘ auf COVID-19 getestet worden und darauf mit einer regelrechten Medikamentenarmada ‚traktiert‘ worden war — verstarb.«

Wenn die Kur schlimmer ist als die Krankheit… außerdem viele Infos zu Fauci, dessen Rolle in der Corona-Krise ähnlich dubios ist wie die von Drosten bei uns. Via NIAID, NIH und GAVI gibt es auch zumindest fragwürdige Querverbindungen von Fauci zu Gates, mal wieder; außerdem das übliche Geldwäschekarusell, bei dem man sich fragt, wieso es so wichtig ist, zu verschleiern, dass immer die gleichen Akteure hinter so vielen Masken stecken.

Interessengeleitet herbeigeredete Gefahr

https://www.rubikon.news/artikel/aufgebauschtes-risiko

»Inzwischen kann man die Ergebnisse dieser Obduktionen folgendermaßen zusammenfassen: Fast alle, die wegen einer nachgewiesenen Covid-19-Infektion obduziert wurden, hatten mindestens eine, meist aber mehrere schwere Krankheiten. Nur bei sehr wenigen konnte man keine weitere mögliche Todesursache belegen.«

Immer mehr Pathologen trauen sich entgegen den Wünschen des RKI und obduzieren an COVID19 Verstorbene. Die Ergebnisse bestätigen Prof. Püschel.

Es ist unstreitig, dass COVID19 eine gefährliche Erkrankung ist. Worum es geht, ist, welche Maßnahmen dieser spezifischen Gefahr gegenüber angemessen sind. Insbesondere, ob ein wirtschaftlicher Kollaps und die Umwidmung unserer Demokratie in ein totalitäres System angemessen sind. Schließlich hatten bereits die allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen, die im breiten Volk bereits aus reiner Vernunft getroffen wurden – Abstand, Hygiene, usw. – schon dazu geführt, dass die Epidemie abklang und der R-Wert unter 1 gefallen war. Warum man danach das ganze Land trotzdem noch an die Wand fahren musste, ist sehr fragwürdig (da die milden Maßnahmen ja bereits gewirkt hatten, und man das auch schon wissen konnte).

Und erst recht ist es fragwürdig, warum jetzt, da alle Parameter eindeutig das Ende der Epidemie anzeigen, immer noch Maßnahmen verlängert und verlängert werden. Z.T. sogar Maßnahmen, wie das Maskentragen, die kontraproduktiv und gesundheitsschädlich sind.

Von der Impfpflicht gar nicht zu reden… Eine Erkrankung, die mit milden Distanz- und Hygienemaßnahmen in den Griff zu bekommen ist, und keine besonders hohe Letalität aufweist (ungefähr wie die (echte) Influenza, siehe Studien Prof. Streek, Prof. Ioannides), benötigt angeblich eine hochriskante, noch nie zuvor eingesetzte Impftechnologie, zwingend für alle… es wäre einfach nur zum Lachen, wenn es denn nicht so unglaublich gefährlich wäre, was diese geld- und machtgierigen Typen so treiben mit uns.

Zu was Corona so gut ist

https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/korrumpierte-arbeiterwohlfahrt-die-politik-ist-immer-dabei/

»Im Windschatten von Corona versuchte man in den [AWO-] Kreisverbänden Frankfurt und Wiesbaden, die Selbstbereicherung, Korruption und Gier des AWO-Führungspersonals in Vergessenheit versinken zu lassen. Es ging um viel Geld, schnelle Autos und ungerechtfertigte Beförderungen […]«

Die neoliberale Ideologie entkernt nicht nur den Staat, sondern öffnet auch die Schleusen der Korruption. Was Wunder, wenn andere das dann nachmachen. Sich den Reichen und Mächtigen anzubiedern, zahlt sich heutzutage eben besser aus als ehrlicher und kräftezehrender Dienst an der Gemeinschaft.

Ambitionierte Übertreibung, oder: Panic sells

https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_28.05.2020

»Gerade die neuesten Zahlen bestätigen ziemlich eindeutig die These, dass wir es auch in diesem Jahr mit einer Winterepidemie zu tun hatten, die im April ausläuft. In einigen Ländern hat sie mehr Opfer gefordert als die Influenza 2018 und in anderen weniger, wie in Deutschland. So wie es auch 2018 Länder gab mit besonders vielen Opfern wie seinerzeit in Deutschland oder weniger in anderen.«

Dr. med. Gunter Frank analysiert die aktuelle Lage der Corona-Krise und kommt zu dem Schluss »Der Lockdown war die grundfalsche Strategie. Er wird deutlich mehr Schaden anrichten, als es jemals im Potenzial von Covid lag« und ist sich dabei völlig einig mit dem Nobelpreisträger Michael Levitt von der Stanford University »Lockdown saved no lives and may have cost them«.

Wer oder was hat, und vor allem warum, die gelassenen Einschätzungen vom Januar in die, inzwischen nachweislich, übertriebene Hysterie gewandelt? Warum werden die Maßnahmen trotz abgeflauter Epidemie immer weiter verlängert, Kontaktsperren aufrecht erhalten und wird die Maskenpflicht weiter durchgesetzt, obwohl beides ebenfalls nachweislich schädlich ist?

Vielleicht liegt eben doch, so schlicht wie eigentlich fast immer in der Menschheitsgeschichte, die Antwort darin, dass ständig betont wird, dass die Maßnahmen erst dann vollständig wieder aufgehoben werden können, wenn es eine Impfung gibt. Also im wirtschaftlichen Nutzen einer Impfpflicht für gewisse Kreise; sprich, in exorbitanten Gewinnen, für welche manche offenbar die Ethik der Nächstenliebe willfährig zu begraben bereit sind.

Sie züchten Viren, um sie ansteckender zu machen

https://www.heise.de/hintergrund/Virologie-Sie-zuechten-Viren-um-sie-ansteckender-zu-machen-4717438.html

»Diese Art der Forschung gibt es schon einige Jahre und sie konzentriert sich vor allem auf das Influenza-Virus. Soweit ich das beurteilen kann – und ich forsche selbst an Grippeviren –, handelt es sich um eine Gruppe von Grippe-Virologen, die beweisen wollen, dass sie dem Grippevirus neue Funktionen verpassen können.«

Charakterlosigkeit der Regierenden

https://www.nachdenkseiten.de/?p=61272

»In Summe investiert der Bund somit neun Milliarden Euro in ein Unternehmen, das nach Einschätzung der […] Märkte nur vier Milliarden Euro wert ist und begnügt sich […] mit einer Minderheitsbeteiligung. Die absolute Mehrheit der Anteile – und […] der Stimmrechte – bleibt in der Hand von Finanzkonzernen, die sich bereits die Hände […] reiben, dass die vergünstigten ‚Rettungsdarlehen‘ […] als Dividende an sie ausgeschüttet werden.«

Über die, noch vor kurzem groß durch die Gegend trompeteten, Zulagen im Gesundheitssystem hingegen wird nicht mehr gesprochen, klar. Das Geld wird ja „leider“ benötigt, um die ohnehin schon Ultrareichen noch reicher zu machen, das ist wichtiger… Die Fehlallokation der Mittel in unserer Gesellschaft ist atemberaubend.

Ewigkeitsgarantie

https://multipolar-magazin.de/artikel/warum-die-pandemie-nicht-endet

»Die derzeit als Kenngrößen […] verwendeten Werte, die Anzahl der gemessenen […] und der R-Wert, haben bei einem geringen Anteil von akut Infizierten […] keinen Aussagewert bezüglich der epidemiologischen Entwicklung der Krankheit. Der R-Wert tendiert bei Verschwinden der Krankheit grundsätzlich gegen 1, also gegen den derzeit als kritisch betrachteten Wert. Durch Änderung der Anzahl der Messungen können die Kenngrößen so beeinflusst werden, dass die willkürliche Verhängung von Maßnahmen möglich ist.«

Die Fehlerquote des COVID19-Tests ist so hoch, dass (entsprechende Anzahl von Tests vorausgesetzt) für immer und ewig eine Pandemie behauptet werden kann; mit den entsprechenden Einschränkungen der Bürgerrechte. War das nicht die eigentliche Definition eines totalitären Regimes – die Regierung macht was sie will, und niemand darf sich dagegen wehren? „Ach, jemandem passt unsere Polititk nicht, fahren wir die Testzahl hoch und rufen eben mal wieder eine Pandemie aus“?

Dominanz per Stigma

https://multipolar-magazin.de/artikel/wenn-fakten-zu-verschworungstheorien-werden

»Was hat das, was man dem Verschwörungstheoretiker vorwirft, mit dem Wort Verschwörung zu tun? Wer soll sich beispielsweise in Bezug auf die Behauptung, die Erde sei flach, eigentlich wozu verschworen haben?«

Äußerst interessante Untersuchung eines Juristen zum Fragenkomplex „Verschwörungstheorie“. Dass dieser heutzutage inflationär gebrauchte Begriff zum billigen politischen Kampfmittel verkommen ist, i.Allg. sogar immer genau dort benutzt wird, wo man kritische Fragen verzweifelt vermeiden will, ist nach Lektüre dieses Artikels kaum noch zu bestreiten.

Die sogenannte Übersterblichkeit

https://www.achgut.com/artikel/die_sogenannte_uebersterblichkeit_was_bleibt_davon

»Die Pandemie, oder besser gesagt: die unverhältnismäßige Reaktion auf die Pandemie hat vor allem eine Umverteilung, aber keine Netto-Erhöhung der Todeszahlen induziert: mehr Selbstmorde und tödliche Unfälle im Haushalt, weniger Tote am Arbeitsplatz und im Straßenverkehr, und was sonst noch alles in den nächsten Monaten zutage treten wird. Mit dem Sterblichkeitsgeschehen in Summe und insgesamt hat sie, zumindest in Deutschland, kaum etwas zu tun.«

Mündige Bürger sind ja sowas von lästig. Aber hey, wenn man das Regierungswerkzeug „Angst“ zum Einsatz bringt, geben die endlich mal Ruhe!

Selbst produziert? Und wozu?

https://peds-ansichten.de/2020/05/coronavirus-bundesregierung-krise-management/

»Keine der drängenden Fragen zur sogenannten Coronakrise wurden von [der Regierung] bislang beantwortet. Unsichere und nicht validierte Tests, indifferente und in Bezug auf die Kausalität zum ’neuartigen‘ Virus auch nicht annähernd nachgewiesene Krankheits- und Todesfälle. Abenteuerliche Zahlenspiele, mit denen man die Bevölkerung Tag für Tag versucht, in Angst und Schrecken zu halten.«

Verantwortung

https://peds-ansichten.de/2020/05/christian-drosten-verantwortung-schweinegrippe-sanofi-glaxosmithkline-ehrung/

»Wenn ein Mensch sich also über Jahre hinweg benutzen lässt, dann handelt er gewissermaßen verantwortungslos. Dann ist er auch blind für die Folgen des eigenen Tuns. Das ändert nichts an der Verantwortungslosigkeit auch anderer Menschen – nicht nur – in seinem Umfeld.«

Großartige Demaskierung des sauberen Herrn Drosten. Dass man diesem, ganz offensichtlich von Fremdinteressen gesteuerten, Versager so willig hinterherläuft, kann mit ihm selbst nichts zu tun haben. Und schon gar nicht mit seinem »untauglichen und gefährlichen, dafür jedoch hochgradig lukrativen« COVID19-Test. Da sind andere Akteure zu Werke.

Technokratie

https://www.rubikon.news/artikel/auf-leben-und-tod

»Unsere Gesellschaft krankt an einem Standardisierungsdruck, der in großen Teilen auf den übermäßigen Einfluss des Staates und dessen abstrakte Organisation zurückgeht. […] Diese gefährliche Pathologie unserer Gesellschaft entwickelt sich in der Medizin zu einer Frage von Leben und Tod.«

Die Philosphie, lebendige Organismen seien als Maschine zu begreifen, geht i.W. auf René Descartes zurück. »Er reduzierte den lebenden Organismus des Menschen auf dessen Mechanik und wurde damit zum Begründer der neuzeitlichen Iatrophysik, in der Menschenmodelle und […] Konstruktionen von Menschenautomaten eine wichtige Rolle spielten.« (Wikipedia)

Es ist die Angst vor dem Tod, die das hervorbringt. „Technokratie“ weiterlesen

Absurder Leistungsbegriff

https://www.heise.de/tp/features/Die-Krise-der-Minderleister-4765715.html

»Und nicht zuletzt kann uns die Krise vor Augen führen, welche Menschen es sind, die eine Gesellschaft tatsächlich zusammenhalten, wofür aber nun nicht wieder die arg strapazierte Phrase von der Systemrelevanz bemüht werden soll. Viel wichtiger ist ein anderer Begriff: Leistung. Wenn uns die Krise etwas zeigt, dann dies: Wie schief und absurd unser Leistungsbegriff ist. Es ist überfällig, ihn zu korrigieren, ihm wieder Bodenhaftung zu geben.«